Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Messenger-Dienst WhatsApp wegen Datenschutzverstößen in der Kritik

Whatsapp, der Handy-Dienst, mit dem man kostenlos Nachrichten verschicken kann, boomt trotz Sicherheitslücken. Jetzt bemängeln die Niederlande und Kanada den Umgang mit Personendaten.
Kommentieren
Ein Mann tippt auf einem Smartphone eine SMS. Quelle: dpa

Ein Mann tippt auf einem Smartphone eine SMS.

(Foto: dpa)

Ottawa Der weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzte Messenger-Dienst WhatsApp verstößt nach Ansicht kanadischer und niederländischer Aufsichtsbehörden gegen Datenschutzbestimmungen.

Der im US-Bundestaat Kalifornien ansässige Anbieter habe gegen mehrere internationale Bestimmungen verstoßen, vor allem bei der Speicherung, dem Schutz und der Veröffentlichung von Personendaten, teilten die Datenschutzbehörden der beiden Länder am Montag mit. WhatsApp habe zwar bereits auf Kritik reagiert und in vielen Punkten Gegenmaßnahmen ergriffen. Das Unternehmen müsse jedoch sämtliche Datenschutzanforderungen erfüllen.

Die Datenschützer bemängelten unter anderem, dass Smartphone-Nutzer bei der Nutzung von WhatsApp dem Messenger-Dienst in der Regel ihr komplettes Adressbuch offenlegen müssen. In Kanada und den Niederlanden stelle dies einen Verstoß gegen Datenschutzbestimmungen dar. Die niederländische Behörde drohte dem Anbieter bei fortgesetzten Verstößen mit rechtlichen Konsequenzen, die kanadischen Aufseher haben dagegen keine juristische Handhabe.

  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Messenger-Dienst: WhatsApp wegen Datenschutzverstößen in der Kritik"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote