Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Milliardenstreit Mobilfunker Quam verliert in letzter Instanz

Mobilfunker Quam hat nun auch in letzter Instanz den Milliardenstreit um eine UMTS-Lizenz verloren. Da Unternehmen kann vom Bund keine Rückerstattung der gezahlten Lizenzgebühr verlangen.
17.08.2011 - 18:59 Uhr 2 Kommentare
Quam hat den Milliardenstreit in letzter Instanz verloren. Quelle: ap

Quam hat den Milliardenstreit in letzter Instanz verloren.

(Foto: ap)

Frankfurt Im Milliardenstreit um eine verfallene UMTS-Mobilfunklizenz ist der ehemalige Mobilfunkanbieter Quam auch in letzter Instanz unterlegen. Das Unternehmen habe keinen Anspruch auf Rückerstattung der an den Bund gezahlten Lizenzgebühr von 8,4 Milliarden Euro, urteilte das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch. Die Bundesnetzagentur habe dem Unternehmen im Dezember 2004 zu Recht die UMTS-Lizenz entzogen, weil es dem geforderten Netzaufbau nicht nachgekommen sei. Die Leipziger Richter bestätigten damit die Entscheidungen ihrer Vorgängergerichte.

Quam - ein Gemeinschaftsunternehmen der Telekom-Konzerne Telefonica und der finnischen Sonera - hatte bei einer Auktion im Sommer 2000 eine der begehrten Lizenzen ersteigert, baute jedoch ebenso wie der weitere Lizenzinhaber Mobilcom dann doch kein eigenes Netz auf. Insgesamt hatte der Bund bei der Versteigerung 50 Milliarden Euro eingenommen. 2002 stellte Quam den Betrieb ein. Quam war später vor Gericht gezogen und hatte argumentiert, die Versteigerung sei verfassungswidrig gewesen und habe zudem gegen europäisches Recht verstoßen. Inhaber von UMTS-Lizenzen in Deutschland sind die Deutsche Telekom, Vodafone, E-Plus und O2. Die Frequenzen, die Quam damals zurückgeben musste, sind im Frühjahr 2010 von der Bundesnetzagentur erneut versteigert worden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    2 Kommentare zu "Milliardenstreit: Mobilfunker Quam verliert in letzter Instanz"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Mobilcom hat ein eigenes UMTS-Netzwerk aufgebaut.
      Da war etwas mit der FranceTelecom, gell?

    • Aha, Mobilcom hat kein eigenes UMTS-Netz aufgebaut. Dann war das wohl Pappe, was da an ePlus verkauft wurde...
      Unglückliche Wortwahl, oder einfach vergessen, ...

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%