Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Millionenstrafe USA zeigen Härte gegen Oracle

Der Technologiekonzern Oracle muss den USA 200 Millionen Dollar zurückzahlen, weil er bei einem öffentlichen Auftrag zu viel Geld verlangt hat. Durch einen Whistleblower kamen die Behörden Oracle auf die Schliche.
07.10.2011 - 01:00 Uhr 1 Kommentar
Oracle-Chef Mark Hurd. Quelle: AFP

Oracle-Chef Mark Hurd.

(Foto: AFP)

San Francisco Der Datenbankriese Oracle aus Redwood City muss an den US-Staat 199,5 Millionen Dollar plus Zinsen zurückzahlen, weil er dem öffentlichen Auftraggeber des amerikanischen Bundesstaats (General Services Administration, GSA) 1998 Details für eine günstigere Preisgestaltung vorenthalten hat. Das ist die größte Einigung in einem Fall nach den False Claims Act (Falsche Behauptungen), die die GSA bislang erzielt hat. 40 Millionen Dollar der Summe bekommt ein ehemaliger Oracle-Mitarbeiter, der alles aufgedeckt hatte.

Bei dem Vertrag ging es um den Verkauf von Software-Lizenzen und Software-Wartung. Oracle bestätigte die Einigung mit dem Justizministerium, weist aber jegliches Fehlverhalten zurück. Oracle habe es versäumt, die GSA mit aktuellen und vollständigen Informationen zu versorgen, stellt das US-Justizministerium in einer Pressemitteilung fest. Unter anderem seien Rabatte verheimlicht worden, die andere Kunden aus der Privatwirtschaft bekommen hätten, obwohl vertraglich festgelegt worden sei, Preisminderungen mitzuteilen und anzuwenden. Andere Rabatte seien nicht in voller Höhe weitergegeben worden.

„Firmen, die in illegale oder betrügerische Praktiken verwickelt sind um öffentliche Aufträge zu bekommen untergraben die Integrität des Beschaffungsapparats und erschleichen sich einen unfairen Wettbewerbsvorteil“, geht der stellvertretende Generalstaatsanwalt für Zivil-Angelegenheiten beim Justizministerium, Tony West, mit der Firma von Multimilliardär Larry Ellison hart ins Gericht. Brian Miller, Generalinspekteur der GSA betont, dass es „gerade in Zeiten wie diesen“ so wichtig sei wie nie zuvor, dass „sichergestellt werde, dass Steuergelder nicht durch überhöhte Preise verschwendet werden.“ Er fügt hinzu: „Wir werden nicht dulden, dass Zulieferer die Steuerzahler ausbeuten, indem sie ihre besten Preise verheimlichen.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Ausbeuterische Arbeitsbedingungen
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    1 Kommentar zu "Millionenstrafe: USA zeigen Härte gegen Oracle"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • False Claims Act - das wäre doch was für deutschland, liebe Politiker. Oder habt ihr etwas zu verbergen?

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%