Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mobilfunk Softbank-Mobilfunksparte will bei Börsengang 21 Milliarden Euro einsammeln

Mit seiner Mobilfunksparte will Softbank den größten Börsengang aller Zeiten in Japan vollziehen. Am 19. Dezember könnten die Aktien erstmals gehandelt werden.
Kommentieren
Erst vor wenigen Tagen hatte der drittgrößte Anbieter in Japan nach Kundenzahlen massive Netzprobleme, die einen landesweiten Ausfall nach sich zogen. Quelle: Reuters
Softbank-Logo

Erst vor wenigen Tagen hatte der drittgrößte Anbieter in Japan nach Kundenzahlen massive Netzprobleme, die einen landesweiten Ausfall nach sich zogen.

(Foto: Reuters)

Tokio Die gleichnamige Mobilfunksparte des Technologieinvestors Softbank will den größten Börsengang aller Zeiten in Japan stemmen. Der Ausgabepreis der Aktien werde wie geplant bei 1500 Yen je Papier liegen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Zudem würden zusätzlich 160 Millionen Anteilsscheine auf den Markt geworfen, um die starke Nachfrage zu bedienen.

Softbank hatte unter anderem Fernsehwerbung geschaltet, um den Gang aufs Parkett zu bewerben. Insgesamt werden 2,65 Billionen Yen (umgerechnet 20,7 Milliarden Euro) eingesammelt. Damit reicht der Mobilfunker Softbank fast an den größten weltweiten Börsengang heran. Diesen Rekord hält bisher der Amazon-Konkurrent Alibaba mit fast 22 Milliarden Euro vor rund vier Jahren.

Softbank-Aktien sollen erstmals am 19. Dezember gehandelt werden. Erst vor wenigen Tagen hatte der drittgrößte Anbieter in Japan nach Kundenzahlen massive Netzprobleme, die einen landesweiten Ausfall nach sich zogen. Zudem treiben die Branche Bemühungen der Regierung um, die Handygebühren zu senken.

Im kommenden Jahr wird Onlinehändler Rakuten in den Markt einsteigen. Hinzu kommen Schlagzeilen über den Ausschluss von Produkten des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei bei den drei großen japanischen Telekomkonzernen. Dazu zählen neben Softbank die Anbieter NTT Docomo sowie KDDI. In der Vergangenheit hatten Huawei wie auch Softbank unter anderem bei Tests für den neuen Mobilfunkstandard 5G zusammengearbeitet.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Mobilfunk - Softbank-Mobilfunksparte will bei Börsengang 21 Milliarden Euro einsammeln

0 Kommentare zu "Mobilfunk: Softbank-Mobilfunksparte will bei Börsengang 21 Milliarden Euro einsammeln"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote