Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mobilfunk Telekom-Chef Höttges kritisiert 5G-Vergaberegelung

Der Manager spricht von einer „künstlichen Verknappung öffentlicher Ressourcen“. Zudem spricht er sich für Kooperationen aus.
Kommentieren
Der Konzernchef spricht sich aufgrund der notwendigen hohen Investitionen in 5G und den Glasfaserausbau für Kooperationen aus. Quelle: Reuters
Telekom-Chef Timotheus Höttges

Der Konzernchef spricht sich aufgrund der notwendigen hohen Investitionen in 5G und den Glasfaserausbau für Kooperationen aus.

(Foto: Reuters)

BonnTelekom-Chef Timotheus Höttges hat die Bedingungen für die Versteigerung der Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G kritisiert. „Es findet eine künstliche Verknappung öffentlicher Ressourcen statt“, sagte Höttges am Donnerstag auf der Hauptversammlung der größten europäischen Telekomfirma in Bonn laut Redetext. Ein Viertel des zur Verfügung stehenden Frequenzspektrums werde erst gar nicht versteigert. Das treibe womöglich den Preis in die Höhe. Am Ende fehle das Geld für den Ausbau.

Seit 19. März läuft die 5G-Auktion, bei der am Mittwoch die Gebote die Milliardengrenze überschritten. Die neue Technik soll den Weg ebnen für neue Schlüsseltechnologien wie autonomes Fahren und Industrie 4.0. In einem gesonderten Antragsverfahren nach der Auktion stellt die Bundesnetzagentur zum Ärger der Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefonica Deutschland zusätzliche Frequenzen für lokale beziehungsweise regionale Nutzungen bereit.

Wegen der notwendigen hohen Investitionen in 5G und in den Glasfaserausbau sprach sich Höttges für Kooperationen aus: „Wer 40 Prozent Marktanteil hat, kann nicht 100 Prozent Netz bauen.“ Deswegen biete die Telekom einen Großteil ihrer Antennenstandorte auch Wettbewerbern zur Mitnutzung an. Als weiteres Beispiel nannte der Telekom-Chef das Gemeinschaftsunternehmen „Glasfaser NordWest“ mit dem Versorger EWE.

Höttges warb erneut für die Megafusion der US-Tochter T-Mobile US mit dem kleineren Rivalen Sprint: „Der Zusammenschluss ist gut. Für den Wettbewerb in Amerika. Für die Kunden. Für mehr Arbeitsplätze“. An die anwesenden Aktionäre gerichtet betonte er: „Und auch für sie.“ Allein bei den Kosten sparten beide Unternehmen 43 Milliarden Dollar. Die Telekom arbeite dafür, die notwendigen Genehmigungen der Behörden zu erhalten. „Erste Hürden“ seien genommen worden, sagte Höttges über den im vergangenen April angekündigten dritten Anlauf für eine Sprint-Übernahme.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Mobilfunk - Telekom-Chef Höttges kritisiert 5G-Vergaberegelung

0 Kommentare zu "Mobilfunk: Telekom-Chef Höttges kritisiert 5G-Vergaberegelung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote