Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mobilfunk Telekom kommt bei Fusion in USA voran

In den USA entsteht schon bald ein neuer Mobilfunkkonzern. Der geplante Zusammenschluss der Telekomtochter T-Mobile mit MetroPCS kommt planmäßig voran.
Kommentieren
ie Aktionäre der MetroPCS erhalten 1,5 Milliarden US-Dollar als Einmalzahlung und einen Anteil von 26 Prozent an der gemeinsamen Gesellschaft. Quelle: dapd

ie Aktionäre der MetroPCS erhalten 1,5 Milliarden US-Dollar als Einmalzahlung und einen Anteil von 26 Prozent an der gemeinsamen Gesellschaft.

(Foto: dapd)

Bonn Der geplante Zusammenschluss der Mobilfunktochter der Telekom in den USA mit dem Wettbewerber MetroPCS kommt planmäßig voran. Wie der Bonner Konzern am Mittwoch in Bonn mitteilte, habe die Kartellbehörde der USA keine Einwände gegen das Vorhaben. Jetzt stehen für die Fusion nur noch die Genehmigungen der nationalen Sicherheits- und der Aufsichtsbehörde der Kommunikationsindustrie aus sowie die Zustimmung der Metro-Aktionäre. Für den 12. April ist ein Aktionärstreffen von MetroPCS angesetzt.

Interaktive Infografik

Umsatz der Deutschen Telekom nach Quartalen 2012

in Mrd. Euro


Die Telekom hatte im Oktober vergangenen Jahres die Fusion des viertgrößten US-Mobilfunkanbieters mit dem kleineren Wettbewerber angekündigt. Die Aktionäre der MetroPCS erhalten 1,5 Milliarden US-Dollar als Einmalzahlung und einen Anteil von 26 Prozent an der gemeinsamen Gesellschaft. Die Telekom bleibt mit 74 Prozent Hauptanteilseigner. Die gemeinsame Gesellschaft kommt auf einen Bestand von 42,5 Millionen Mobilfunkkunden und einen Umsatz von knapp 25 Milliarden US-Dollar. Knapp ein Jahr zuvor war in den USA der Verkauf von T-Mobile an den AT&T an den Einwänden der Wettbewerbshüter gescheitert.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Mobilfunk: Telekom kommt bei Fusion in USA voran"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.