Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Monti: Entscheidung stellt Bedingungen für fairen Wettbewerb her EU-Rekordbußgeld gegen Microsoft

Ein Rekordbußgeld von rund einer halben Milliarde Euro hat die EU-Kommission gegen den Software-Konzern Microsoft wegen wettbewerbswidriger Praktiken verhängt. Die Brüsseler Behörde folgte damit am Mittwoch einem Vorschlag von EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti. Die EU-Kommission hat zugleich Auflagen für die Vermarktung des Betriebssystems Windows verhängt.
Kein Herz für Microsoft hat Mario Monti. Foto: dpa

Kein Herz für Microsoft hat Mario Monti. Foto: dpa

HB BRÜSSEL. Die EU-Wettbewerbsbehörde entschied am Mittwoch in Brüssel, Microsoft müsse wegen Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung bei Computer-Betriebssystemen ein Rekordbußgeld von 497 Millionen Euro zahlen. Als schwerwiegender für Microsoft gelten allerdings von der Kommission verlangte Erleichterungen für Microsoft-Konkurrenten bei Server- und Multimedia-Programmen.

„Die Entscheidung stellt wieder die Bedingungen für einen fairen Wettbewerb ... her“, erklärte EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti. Microsoft kritisierte dagegen, die Kommission sei auf Vorschläge des Unternehmens für eine Einigung nicht eingegangen. „Wir glauben der vorgeschlagene Vergleich wäre für die europäischen Verbraucher besser gewesen“, sagte ein Microsoft-Sprecher.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen