Musikrechte Bertelsmann goes Country

Die Bertelsmann-Tochter BMG will das größte unabhängige Country-Label, die BBR Music Group, übernehmen. Für den Medienriesen aus Gütersloh birgt das zwei Vorteile: mehr Country und mehr USA.
Kommentieren
Der US-Countrystar singt bald für die deutsche Bertelsmann-Gruppe. Quelle: Reuters
Jason Aldean

Der US-Countrystar singt bald für die deutsche Bertelsmann-Gruppe.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfZu den bekanntesten Künstlern, die das amerikanische Country-Label Broken Bow Records (BBR) zu bieten hat, gehört zweifelsohne Jason Aldean. Der 39-jährge Countrysänger bedient mühelos fast jedes Klischee, das über die bodenständige Musikrichtung kursiert: Auffälliger Silberschmuck, weit aufgeknöpftes Holzfällerhemd und ein tief in die Stirn gezogener Cowboyhut – in dieser Aufmachung stimmt er Erfolgssongs wie „Why“ oder „She's Country“ an.

Bald wird Aldean nicht mehr ein US-Musiklabel als Verwerter seiner Urheber- und Aufnahmerechte haben, sondern ein deutsches Unternehmen. BMG, die Musiktochter des Gütersloher Familienunternehmens Bertelsmann, hat die 100-prozentige Übernahme der in Nashville ansässigen unabhängigen Musikgruppe BBR Music Group, einschließlich der Labels Broken Bow Records, Stoney Creek Records, Wheelhouse Records, Red Bow Records sowie des Musikverlags Magic Mustang Music angekündigt.

Es ist die größte Übernahme von BMG seit Neugründung des Unternehmens im Jahr 2008. Über die Höhe des Kaufpreises herrschte Stillschweigen. In Medienberichten ist die Rede von einem Volumen von mehr als 100 Millionen Dollar.

Das steckt im Medienriesen aus Gütersloh
Die Geschichte
1 von 10

1835 gründete Carl Bertelsmann das Unternehmen in Gütersloh als Buchverlag – den C. Bertelsmann Verlag. Die ersten 100 Jahre des Unternehmens stehen programmatisch im Zeichen der christlichen-protestantischen Tradition. 1928 öffnete sich der Verlag für Belletristik. Während des zweiten Weltkrieges gab der Verlag völkisch-nationale, teilweise auch antisemitische Literatur heraus. In der Wiederaufbauzeit wandelte sich Bertelsmann vom mittelständischen Unternehmen zu einem globalen Medienkonzern. Wachstumstreiber war über Jahrzehnte der Lesering, der 2015 endgültig eingestellt wurde.

Bertelsmann heute
2 von 10

2016 hat Bertelsmann hat einen Rekordgewinn eingefahren. Das Betriebsergebnis kletterte im vergangenen Jahr um 3,3 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Zum Konzernverbund gehören die Fernsehgruppe RTL Group, die Buchverlagsgruppe Penguin Random House, der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr, das Musikunternehmen BMG, der Dienstleister Arvato, die Bertelsmann Printing Group, die Bertelsmann Education Group sowie das internationale Fonds-Netzwerk Bertelsmann Investments.

RTL Group
3 von 10

Die RTL Group ist mit 53 Fernseh- und 28 Radiosendern Europas größter Betreiber von werbefinanziertem Privatfernsehen und Privatradio. Die Mediengruppe, die von Anke Schäferkordt und Guillaume de Posch geführt wird, gehört mehrheitlich (rund 75 Prozent) zu Bertelsmann.

Penguin Random House
4 von 10

Random House fungiert als Dachgesellschaft für alle Bertelsmann-Verlage. 2013 fusionierte Random House mit Penguin Books, einem Verlag im Besitz der Mediengruppe Pearson, zum weltgrößten Publikumsverlag Penguin Random House. An dem Verlag hält Bertelsmann 53 Prozent und Pearson 47 Prozent der Anteile. Die eigenständige deutsche Sparte von Random House gehört Bertelsmann. Dazu gehören Verlage wie Goldmann, Blessing Verlag oder auch die Deutsche Verlags-Anstalt (DVA).

Gruner + Jahr
5 von 10

Gruner + Jahr (G+J) ist Europas größtes Druck- und Verlagshaus. Zu den Publikationen gehören Magazine wie „Stern“, „Capital“ und „Brigitte“, aber auch Beteiligungen am „Spiegel“, an Chefkoch.de und an der Henri-Nannen-Schule. Seit 2014 ist Bertelsmann der alleinige Eigentümer von Gruner + Jahr. Die Vorsitzende der Geschäftsführung ist Julia Jäkel.

BMG
6 von 10

Mit BMG gründete Bertelsmann 2008 ein Musikunternehmen mit neuem Geschäftsmodell, das den Herausforderungen der digitalen Revolution auf dem Musikmarkt gerecht werden soll. Anders als sonst üblich werden Veröffentlichungs- und Aufnahmerechte aus einer Hand über eine gemeinsame Plattform international vertreten. BMG ist der viertgrößte Musikverlag der Welt. Zu den BMG-Künstlern gehört unter anderem Andreas Bourani.

Arvato
7 von 10

Arvato ist ein international tätiger Outsourcing-Dienstleister. Das Unternehmen mit Sitz in Gütersloh ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Bertelsmann. Arvato beschäftigt nach eigenen Angaben mehr als 70.000 Mitarbeitern in über 40 Ländern. Das Unternehmen gliedert sich in sieben sogenannten Solution Groups, die Geschäftsbereiche wie Call-Center, Adresshandel, Direktmarketing, Finanzdienstleistungen oder auch Cloud Computing umfassen.

BMG vergrößert mit diesem Zukauf seinen Besitz an amerikanischen Musikrechten. Vor einem Jahr sicherte sich das Berliner Unternehmen die Rechte von Blues und Rock'n'Roll-Klassikern und übernahm außerdem das Management des Pink-Floyd-Katalogs von Songwriter Roger Waters. Und nun also Country-Musik: Die Stilrichtung gehört zu den umsatzstärksten Genres in den USA, und Bertelsmann verspricht sich davon nicht nur eine höhere Kompetenz in diesem Musikbereich, sondern auch mehr Einfluss im amerikanischen Musikgeschäft.

Bei dem US-Musiklabel soll zunächst alles beim Alten bleiben. Gründer Benny Brown werde dem Unternehmen nach der Transaktion weiterhin beratend zur Seite stehen, heißt es in einer Mitteilung, während die 48 Mitarbeiter ihre Funktionen behalten sollen. Geführt wird das Unternehmen künftig von Zach Katz, dem US-Chef von BMG. Das Label BBR gilt als das zweitwichtigste Country-Unternehmen in den USA – nach Big Machine Records, dem Label der Popsängerin Taylor Swift, die einst als Country-Sängerin begann.

Bertelsmann will Künstlern den Weltmarkt öffnen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Musikrechte - Bertelsmann goes Country

0 Kommentare zu "Musikrechte: Bertelsmann goes Country"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%