Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Musikstreaming Spotify setzt auf Jugendliche im Nahen Osten und Nordafrika

Seit Dienstag ist Spotify offiziell in 13 arabischen Ländern verfügbar. Die junge Bevölkerung und hohe Smartphone-Dichte sollen Wachstumstreiber sein.
Kommentieren
Für einen bestimmten Betrag im Monat können Nutzer Musik anhören und herunterladen. Quelle: Reuters
Spotify

Für einen bestimmten Betrag im Monat können Nutzer Musik anhören und herunterladen.

(Foto: Reuters)

DubaiDer Musikstreamingdienst Spotify ist nun auch im Nahen Osten und Nordafrika am Start. Seit Dienstag ist der Marktführer aus Schweden offiziell in 13 arabischen Ländern verfügbar. Angesichts der jungen Bevölkerung und der hohen Smartphone-Dichte sollen vor allem Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabische Emirate, Ägypten und Marokko Wachstumstreiber in der Region sein, sagte der zuständige Spotify-Manager Claudius Boller. Im Nahen Osten hatten Interessenten bereits seit mehreren Jahren die Möglichkeit, den Dienst über die Registrierung in einem anderen Land zu nutzen.

Spotify führte am Mittwoch zudem eine Sammlung mit arabischer Musik ein und nahm auch die Geschäfte in den Palästinensergebieten auf. In Israel ist das Musikangebot seit März verfügbar.

Die 2008 gegründete schwedische Firma ging Anfang April in New York an die Börse. Vor der Einführung im Nahen Osten und Nordafrika war der Musikstreamingdienst der Internetseite zufolge in 65 Ländern verfügbar. Das Online-Musik-Geschäft wird immer beliebter. Für einen bestimmten Betrag im Monat können die Nutzer so viel Musik, wie sie wollen, anhören und herunterladen. Anbieter wie Spotify bieten zudem kostenlose Zugänge mit Werbung an.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Musikstreaming - Spotify setzt auf Jugendliche im Nahen Osten und Nordafrika

0 Kommentare zu "Musikstreaming: Spotify setzt auf Jugendliche im Nahen Osten und Nordafrika"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%