Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Mark Zuckerberg

Dieser Tage ist der Facebook-Chef dazu aufgefordert, sich zu beweisen.

(Foto: Reuters)

Nach Datenskandal Facebook-Gründer Mark Zuckerberg steht vor seiner Reifeprüfung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg muss im Datenskandal Gesicht zeigen, um das Vertrauen seiner Kunden und Nutzer zurückzugewinnen.

New York Graues T-Shirt, ein kleines Mikrofon am Kragen, der Blick unentwegt auf die CNN-Journalistin gerichtet: „Mir tut es wirklich leid, dass das passiert ist“, sagt Mark Zuckerberg und „Es ist unsere Verantwortung“. Der 33-jährige Gründer und Vorstandsvorsitzende von Facebook spricht von forensischen Audits und von Verantwortung für die Zukunft und davon, dass es kein weiteres Cambridge Analytica mehr geben darf.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Nach Datenskandal - Facebook-Gründer Mark Zuckerberg steht vor seiner Reifeprüfung