Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach geplatztem Verkauf T-Mobile USA muss sich wieder selbst kümmern

Die US-Tochter der Telekom bereitet sich nach dem gescheiterten Verkauf an AT&T und neun Monaten in der Schwebe wieder auf ihr Single-Leben vor. Dem Unternehmen stehen nun erstmal kostspielige Investitionen bevor.
Kommentieren
Der Laden des Mobilfunkanbieters T-Mobile am Times Square in New York. Quelle: dapd

Der Laden des Mobilfunkanbieters T-Mobile am Times Square in New York.

(Foto: dapd)

Las VegasDie Telekom -Tochter T-Mobile USA richtet sich nach dem geplatzten Verkauf an AT&T wieder auf einen Alleingang ein. Noch in diesem Quartal werde T-Mobile USA eine neue Strategie vorstellen, wie es mit dem Unternehmen künftig weitergehe, sagte Philipp Humm, Chef der US-Tochter der Deutschen Telekom, auf der Computermesse CES in Las Vegas. Der Mobilfunkanbieter habe „neun Monate in der Schwebe“ gehangen - so lange hatten AT&T und Telekom für den Deal gekämpft. Nun gehe es darum, die Marke wiederzubeleben und die Kunden zu halten, sagte er. Wegen der unklaren Zukunft des Unternehmens wechselten vergangenes Jahr viele T-Mobile-Telefonierer den Anbieter. Reuters hatte über die Pläne bereits Anfang der Woche berichtet.

Der Verkauf des US-Geschäfts an AT&T, der 39 Milliarden Dollar in die Kassen der Telekom gespült hätte, war Ende Dezember am Widerstand der US-Behörden gescheitert. Seinerzeit hatte Telekom-Konzernchef Rene Obermann gesagt, dass sich die Suche nach einem neuen Käufer hinziehen werde. Deshalb müsse das Geschäft zunächst stabilisiert werden.

Eines der größten Probleme ist, dass T-Mobile USA in den nächsten Jahren sein Mobilfunknetz auf den neuen Datenfunkstandard LTE aufrüsten muss, mit dem etwa Videos auf dem Handy in HD-Qualität laufen. Das erfordere „erhebliche Investitionen“, sagte Humm, ohne Zahlen zu nennen. Teuer wird es auf jeden Fall: Der notwendige Ausbau dürfte mit bis zu neun Milliarden Dollar zu Buche schlagen, schätzte Jeffries-Analyst Ulrich Rathe. Das ist wesentlich mehr, als die drei Milliarden Dollar, die die Telekom von AT&T für die Auflösung des Vertrages als Entschädigung bekam. Zusätzlich erhält T-Mobile noch einen begrenzten Zugang zum AT&T-Mobilfunk-Netzwerk.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Funkmasten zu verkaufen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Nach geplatztem Verkauf: T-Mobile USA muss sich wieder selbst kümmern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.