Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Insolvenz Loewe sieht sich zurück auf Erfolgskurs

Seite 2 von 2:
Loewe will weiter in Deutschland produzieren

Gefertigt wird nach wie vor am Standort Kronach, auch wenn die Bauteile weitgehend aus Asien kommen. 480 Mitarbeiter sind bei Loewe dort beschäftigt. Das sind zwar weniger als vor der Krise - bei Kernfeldern wie Entwicklung habe man sich jedoch nicht verschlankt, betont der Chef. „Wir wollen das Know-how in Design- und Entwicklung in Deutschland halten.“

Zugleich sei ganz klar, dass Loewe in einem globalen Verbund produziere. „Wir werden aber auch weiterhin eine Produktion in Deutschland haben“, sagt Hüsgen - mit Betonung auf „eine“.

Hüsgen will als Investor mit langfristigen Absichten wahrgenommen werden. „Wir sehen das Engagement eher als Familienunternehmen denn als Investition. Wir sind nicht mit Kapitalbeteiligungsgesellschaften vergleichbar; diese Firma ist unser absoluter Fokus. Wir investieren nicht in fünf Firmen gleichzeitig, sondern wir investieren fokussiert.“

Die Produktpalette bei Loewe sei inzwischen wieder komplett. „Wir haben aus der Krise heraus ein komplett neues Sortiment aufgebaut“, sagt Hüsgen. Und er legt die Messlatte hoch: „Wir haben heute das beste Loewe Sortiment, das wir je im Markt hatten.“ Loewe konnte zuletzt in Deutschland im wachsenden Markt für Ultra-HD-Geräte zulegen, die dank vier Mal höherer Display-Auflösung schärfere Bilder bieten. Nach einem Marktanteil von 2,8 Prozent im Januar folgten zum Ende des ersten Quartals 2015 8,2 Prozent.

Es war der Wettbewerb mit den Giganten aus Fernost, der Loewe mit seiner Strategie, Kunden zum Kauf teurerer Geräte zu bewegen, in die Krise trieb. Loewe ist zu klein, um mit den großen südkoreanischen und chinesischen Konzernen im Massenmarkt mitzuhalten - und dort ist es schwer, im harten Preiskampf Geld zu verdienen.

Den Premium-Anspruch wolle Loewe weiter behalten, betont Hüsgen. „Wir werden die Produktpalette nach unten erweitern, in ein Segment, das man „erschwinglicher Luxus“ bezeichnen könnte. Aber auch ein günstigeres Gerät muss ein echter Loewe sein.“ Der Schwerpunkt beim Verkauf bleibe auf dem Fachhandel, „aber der Online-Vertrieb wird - in Partnerschaft mit dem Fachhandel - wichtiger werden“.

  • dpa
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Nach Insolvenz - Loewe sieht sich zurück auf Erfolgskurs

Serviceangebote