Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Kritik von Verbraucherschützern Urteil gesprochen – StayFriends muss Datenschutz-Voreinstellungen ändern

Nach einem Gerichtsurteil muss das Portal StayFriends seine Datenschutzbestimmungen nun überarbeiten. Es geht um Bilder von Nutzern.
Kommentieren
Nutzer von StayFriends müssen künftig nicht mehr fürchten, dass ihre Profilbilder automatisch auch bei Suchmaschinen auffindbar sind. Quelle: obs
Datenschutz

Nutzer von StayFriends müssen künftig nicht mehr fürchten, dass ihre Profilbilder automatisch auch bei Suchmaschinen auffindbar sind.

(Foto: obs)

Nürnberg/ErlangenVerbraucherschützer haben sich mit ihrer Kritik an den Datenschutzbestimmungen beim Schulfreunde-Portal StayFriends vor Gericht durchgesetzt. StayFriends darf im Profil neuangemeldeter Nutzer nicht voreinstellen, dass Profilbilder automatisch auf Suchmaschinen und Partnerwebseiten angezeigt werden, urteilte das Landgericht Nürnberg-Fürth.

Es schloss sich damit der Einschätzung des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) an. Eine solche Weitergabe personenbezogener Daten sei nur mit Einwilligung der Betroffenen erlaubt, sagte VZBV-Rechtsreferent Heiko Dünkel.

Eine im Nutzerprofil versteckte Voreinstellung reiche hierfür nicht aus. „Denn diese müssen Nutzer erst umständlich deaktivieren, wenn sie ihre Daten schützen wollen“, betonte Dünkel.

Der umstrittene Umgang des Portals mit Profilbildern seiner Nutzer lässt sich nach Auffassung des Gerichts auch nicht damit rechtfertigen, dass die Nutzer bei der Registrierung die Datenschutzbestimmungen akzeptiert haben. Das Gericht weist auf die Widersprüchlichkeit der Klauseln hin. Bei Zuwiderhandlung droht StayFriends die Zahlung eines Ordnungsgeldes bis zu 250.000 Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Nach Kritik von Verbraucherschützern: Urteil gesprochen – StayFriends muss Datenschutz-Voreinstellungen ändern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.