Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Kursverlusten Zynga-Topmanager spielt nicht mehr mit

Eine neue Struktur in der Führungsriege hat sich der Spieleanbieter Zynga verordnet, um den Abwärtskurs seiner Aktie zu stoppen. Jetzt verlässt der fürs Tagesgeschäft zuständige John Schappert das US-Unternehmen.
09.08.2012 - 02:49 Uhr Kommentieren
Der angeschlagene Spieleanbieter Zynga hat einen Topmanager verloren. Quelle: dapd

Der angeschlagene Spieleanbieter Zynga hat einen Topmanager verloren.

(Foto: dapd)

New York/San Francisco Nach enttäuschenden Geschäftszahlen geht einer der Top-Manager des Spieleanbieters Zynga. Der fürs Tagesgeschäft zuständige John Schappert habe das Unternehmen am Mittwoch verlassen, erklärte Zynga in einer Börsenmitteilung. Zynga betonte jedoch, Schappert gehe als „Freund des Unternehmens“. Die Firma wünsche ihm alles Gute.

Zynga hatte die Anleger zuletzt mit so schlechten Quartalszahlen schockiert, dass die bereits arg gebeutelte Aktie auf einen Schlag um 40 Prozent einbrach. Der Spieleentwickler hatte im vergangenen Quartal fast 23 Millionen Dollar verloren und auch noch die Jahresprognose zusammengestrichen.

Facebook-Partner Zynga mit Katastrophenzahlen

Gründer und Chef Mark Pincus soll bereits vor einer Woche die Zuständigkeiten von Schappert beschnitten haben. Zynga hatte Schappert für viel Geld vom Branchenriesen Electronic Arts abgeworben.

Das Unternehmen hatte in diesem Monat seine Führungsriege neu strukturiert, um die anhaltende Talfahrt der Aktie zu stoppen. Die Zynga-Papiere schlossen am Mittwoch bei 2,95 Dollar. Sie waren 2011 mit zehn Dollar an die Börse gegangen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zynga bietet vor allem beim Online-Netzwerk Facebook populäre Spiele wie „Farmville“ oder „Cityville“ an. Dem Unternehmen macht zu schaffen, dass immer mehr Nutzer vom PC auf mobile Geräte wie Smartphones und Tablets abwandern.

    • dpa
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Nach Kursverlusten: Zynga-Topmanager spielt nicht mehr mit"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%