Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Die umstrittene Internet-Zensur

Seit Jahresbeginn gilt das Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Nicht nur Unternehmen stellt das vor personelle und finanzielle Herausforderungen. Kritiker sehen gar die Meinungsfreiheit bedroht.
Propaganda und Hass im Netz setzen die sozialen Netzwerke weiter unter Druck. Quelle: imago/Christian Ohde
Schriftzug Fake auf einer Tastatur

Propaganda und Hass im Netz setzen die sozialen Netzwerke weiter unter Druck.

(Foto: imago/Christian Ohde)

Düsseldorf Viele Menschen machen zu Silvester Krach. Die meisten nutzen Böller und Feuerwerk, um das neue Jahr zu begrüßen. AfD-Bundestagsfraktionschefin Beatrix von Storch bevorzugte zum Ende des vergangenen Jahres Twitter. Über den Kurznachrichtendienst verursachte die Politikerin mit einem Tweet am Silvesterabend noch einmal so viel Empörung, dass Twitter schließlich den Account der Politikerin für zwölf Stunden sperrte. Von Storch fühlte sich als eines der ersten Opfer des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Netzwerkdurchsetzungsgesetz - Die umstrittene Internet-Zensur

Serviceangebote