Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neues Smartphone Samsung verkauft zehn Millionen Galaxy S4

Das neue Samsung-Smartphone Galaxy S4 greift das iPhone an: Rund einen Monat nach Verkaufsstart sind bereits zehn Millionen Stück verkauft worden. Apple geht gegen den Konkurrenten mit einer neuen Klage vor.
23.05.2013 - 12:10 Uhr 10 Kommentare
Übersetzer und Fitness-Coach
DSC_0253
1 von 8

Ganz schön groß: Das Galaxy S4 hat einen fünf Zoll großen Bildschirm. Mit einer Hand lässt der sich kaum bedienen.

(Foto: )
S-Translate
2 von 8

Samsung motzt das S4 mit Diensten wie dem Übersetzer S Translator auf.

(Foto: )
fitness
3 von 8

Keine Ausrede mehr: Das Galaxy S4 kann die Schritte mitzählen.

(Foto: )
S-Health
4 von 8

Für Gesundheitsbewusste: Mit dem Programm S Health lassen sich Ernährungsgewohnheiten protokollieren.

(Foto: )
S3_S4
5 von 8

Äußerlich kaum ein Unterschied: links das Galaxy S4, rechts das Vorgängermodell S3.

(Foto: )
Event goers experience Samsung Electronics Co's latest Galaxy S4 phone after its launch at the Radio City Music Hall in New York
6 von 8

Samsung stellte das S4 bei einer großen Show in der legendären Radio City Music Hall in New York vor.

(Foto: Reuters)
Samsung S4 mobile launch in Yangon
7 von 8

Ein Gadget für den globalen Markt: In Myanmar stehen die Nutzer Schlange, um das S4 zu kaufen. Die Chancen stehen gut, dass es in aller Welt Erfolg haben wird.

(Foto: dpa)

Seoul Der südkoreanische Elektronikriese Samsung hat sein neues Smartphone-Flaggschiff Galaxy S4 binnen weniger Wochen mehr als zehn Millionen Mal verkauft. Das Telefon sei damit so erfolgreich wie bislang kein anderes Samsung-Modell, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Samsung hatte den weltweiten Verkauf des S4 am 26. April begonnen. Das Vorgängermodell Galaxy S3 hatte noch 50 Tage benötigt, um die Zehn-Millionen-Marke zu überspringen.

Das S4 ist ein leistungsfähiges, aber teures Oberklasse-Gerät und damit ein direkter Angriff auf das iPhone des Konkurrenten Apple. Es hat einen größeren Bildschirm mit einer höheren Auflösung als sein Vorgänger, ist leistungsfähiger und hat eine bessere Kamera. Die Nutzer können es zudem mit den Augen steuern: Sehen sie kurze Zeit nicht auf den Bildschirm, stoppt beispielsweise die Wiedergabe von Videos.

Die Verkaufszahlen des S4 dürften damit allerdings hinter denen des iPhone bleiben: Apple verkaufte im ersten Quartal dieses Jahres 37,4 Millionen seiner Telefone. Da Samsung allerdings eine sehr große Modellpalette hat, liegt der Konzern insgesamt wieder vorne - und ist zum weltgrößten Smartphone-Hersteller aufgestiegen: Laut Analyseunternehmen IHS iSuppli betrug der Marktanteil von Samsung an den Smartphone-Verkäufen 2012 weltweit etwa 28 Prozent, der von Apple 20 Prozent.

Samsung und Apple liefern sich seit längerem weltweit einen juristischen Streit um Smartphone-Patente. Die Gerichte kamen dabei zu unterschiedlichen Urteilen. Am Dienstag kündigte ein Anwalt von Apple an, die Klage in einem der laufenden Verfahren um das S4 erweitern zu wollen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In dem Streit geht es um fünf Patente. Zwei davon betreffen die Sprachsteuerung Siri für das iPhone, die anderen die Benutzeroberfläche und Datenverarbeitung. Der Fall wird voraussichtlich frühestens Anfang kommenden Jahres verhandelt.

    • afp
    Startseite
    Mehr zu: Neues Smartphone - Samsung verkauft zehn Millionen Galaxy S4
    10 Kommentare zu "Neues Smartphone: Samsung verkauft zehn Millionen Galaxy S4"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wieder ein Apple-Anhänger

      von Manuell Frisch

      Koreaner sind keine Chinesen! Wieder ein fanatischer Apple-Anhänger. Wenn Sie mehr Zeitungen lesen würden, müssten Sie eigentlich wissen, dass Samsung mehr Patente beim Europäischen Patentamt angemeldet hat als unser ehrwürdiger Siemens-in den USA mehr als IBM. Samsung hat den ersten DVD-Player und den ersten Home-3D-Fernseher auf den Markt gebracht. Viele Hardwareteile von I-Phone stammen von Samsung. Apple versucht den Ruf von Samsung zu beschädigen. Ich bin froh, dass viele Menschen nicht auf die plumpe, protektionistisch gerichtete Patentklage seitens Apples reingefallen sind. Im Übrigen musste auch unsere Firma SAP gegen Oracle in den USA daran glauben (Schadensersatzforderungen in Milliardenhöhe). ,,Protektionismus" made in USA!

    • Meiner Meinung nach sieht Apple ganz genau, dass Samsung in Gegensatz zu anderen Herstellern einen gewissen Erfolg hat, weil am dreistesten am Original abgekupfert. Das spart eine Menge Entwicklungskosten. Vor allem bei Legionen uninspirierter, aber ansonsten hochqualifizierten Mitarbeiterlegionen. Da zeigt Dir auch ein Autohersteller schnell die Kante. Das lässt sich niemand die Butter vom Brot nehmen, schon garnicht Apple noch einmal.

    • Apple sollte sich mal zurückhalten mit den ganzen Patenten und wiederspüchen...
      wenn es so wäre müssten auch alle auto hersteller sich bekriegen da es im jeden auto ein Motor hat, nur anders gebaut und mit mehr power...

      meiner meinung nach sieht apple einfach nicht ein das ein besserer hersteller oder produkt besser wird als Apple direkt...
      man sollte auch den mist einfach auch mal runterschlucken können und einfach frieden geben... Samsung ist nun mal besser und Stärker im gegensatz zu Samsung.

    • Oh, Gernot. Samsung gibt mehr Geld für Marketing aus, als Apple. Das reduziert die Mrgen erheblich. Aber warum sonst sollte sich ein Kunde bei Preisgleichstand diesen Plastikpfannkuchen von Samsung antun? Apple hat seit SJ Tod kontinuierlich und erheblich zugelegt. Und ernährt mit seinen Ideen, wie schon seit Jahrzehnten, ganze Branchen. Einfach mal Dankbarkeit zeigen, statt über den Beklauten rumzuätzen.

    • Apple sollte langsam mal darüber nachdenken wie Siemens auf Bank machen. Das weltweite Eigenkapital beträgt ja über 140 Milliarden. Das wäre für 1400 Milliarden gut bei 10% Deckung...

    • Ja, da haben Sie recht, heutzutage hält ein Subaru länger und kostet einen Bruchteil der Made-in China Benz Ware

    • Apple sollte langsam an eine Umfirmierung denken: Anwalts- und Steuerberatungsfirma. Das ist nämlich das, was sie am besten beherrschen. Das i*zeugs hat sich nur wegen der Marketinggimmicks des Steve Jobs so gut verkauft. Nu is er bekanntlich tot.

    • "Verschenkt" dürfte aber nicht ganz korrekt sein. Verschenken heißt für mich, ich bekomme etwas ohne Gegenleistung. Und den Provider möchte ich sehen, der mir dann ein S4 schenkt.

    • Letztlich sind das nachgemachte iphones...

      ...sowas läßt sich schwer aufhalten. Ottomotor und PKW konnten letztlich auch nicht patentiert werden, trotzdem ist Daimler-Benz immer noch was anderes als Subaruuu und Kiaaa.

    • Verkauft = Liegt auch auf Halde bei Providern, die es für 0,00 Euro verschenken. So kommen 10 Mio. ganz einfach zustande. Ein iPhone dagegen kostet Geld!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%