Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Nokia kommt voran: Der kriselnde Handyhersteller schreibt wieder schwarze Zahlen. Das Comeback hat der finnische Konzern allerdings noch nicht geschafft – das wichtige Geschäft mit den Smartphones schwächelt weiter.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • SONY - ehemalige Sony Ericsson wurde wohl in der Artikel vergessen. Ich kann kaum auf das neue wasserfeste XPERIA Z warten.

  • Im vierten Quartal hat Nokia auch von RIM eine hohe Patentgebühr kassiert. Das mit den Abschreibungen dürfte Nokia auch sehr optimistisch angehen. Schließlich möchte man ja den Nokia Aktienkurs ein wenig puschen. Für die Kreditaufnahme sind legal geschönte Zahlen auch nicht schlecht.
    Mal sehen, ob Nokia noch eine Dividende dieses Jahr auszahlt. Mit den Junk Rating bräuchte Nokia jede flüssige Mark zum überleben.

  • Das Lumia ist in Design und Kachel-Bedienung sehr gut. Wenn die Berührungsangst mit dem "Neuen" nachgelassen hat und man hat gelernt mit Win Phone umzugehen will man nichts anderes mehr haben.

  • Seh ich ganz genauso, anfangs obernervig und mehr als gewöhnungsbedürftig, einen Tag braucht man schon zum Klarkommen, aber dann läuft's. Außerdem spielen das Thema Umweltschutz und Arbeitsbedingungen bei Nokia eine große Rolle, was ich auch nicht unwesentlich finde. Apple hingegen produziert unter miesesten Bedingungen in China.