Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nordkorea in Verdacht Hacker-Angriff auf Sonys Filmstudio

Eine Cyber-Attacke macht Sonys Filmstudio in Hollywood schwer zu schaffen. Die Hacker legten IT-Systeme lahm und stahlen eine große Menge vertraulicher Daten. Das FBI verdächtigt unter anderem die Regierung Nordkoreas.
Kommentieren
Nordkoreas ist verägrtert. Der Grund: Eine Komödie über fiktive CIA-Pläne zur Ermordung von Staatschef Kim Jong Un, die am 25. Dezember in die US-Kinos kommen soll. Quelle: dpa

Nordkoreas ist verägrtert. Der Grund: Eine Komödie über fiktive CIA-Pläne zur Ermordung von Staatschef Kim Jong Un, die am 25. Dezember in die US-Kinos kommen soll.

(Foto: dpa)

Los Angeles/WashingtonAuch mehr als eine Woche nach dem schweren Hacker-Angriff kämpft das Sony-Filmstudio in Hollywood noch immer mit den Folgen. Einige Computersysteme konnten Insidern zufolge immer noch nicht wieder hochgefahren werden. Zudem ist dem Unternehmen das Ausmaß des Datenklaus noch unklar, wie aus einem internen Dokument hervorgeht, dass der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt.

Das Management räumte darin ein, dass eine große Menge vertraulicher Daten gestohlen worden sei, sowohl über Mitarbeiter als auch Geschäftsunterlagen. Aber offenbar wurden auch noch unveröffentlichte Filme entwendet, von denen hochwertige Kopien zuletzt auf einschlägigen Tauschbörsen im Internet auftauchten. Darunter ist etwa das Musical „Annie“, das am 19. Dezember seine US-Kinopremiere feiern soll.

Bei dem Computer-Virus soll es sich Experten zufolge um eine besonders aggressive Schadsoftware handeln, die Festplatten zerstören und ganze Netzwerke lahmlegen kann. Die Ermittler unter Führung der US-Bundespolizei FBI ziehen eine Vielzahl Verdächtiger in Betracht, wie aus Sicherheitskreisen verlautete. Darunter sei auch Nordkorea. Das Online-Technologieportal Re/code berichtete kürzlich, dass Sony untersuche, ob die Hacker im Auftrag der Regierung in Pjöngjang das Filmstudio des japanischen Elektronikkonzerns ins Visier genommen haben. Hintergrund sei die Verärgerung Nordkoreas über eine Komödie über fiktive CIA-Pläne zur Ermordung von Staatschef Kim Jong Un, die am 25. Dezember in die US-Kinos kommen soll. Nordkoreas Regierung bezeichnete den Film als Kriegsakt.

Sony war erst 2011 Opfer eines massiven Hacker-Angriffes. Damals wurden Daten von Millionen-Nutzern des Netzwerks rund um die Spielekonsole Playstation gestohlen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Nordkorea in Verdacht - Hacker-Angriff auf Sonys Filmstudio

0 Kommentare zu "Nordkorea in Verdacht: Hacker-Angriff auf Sonys Filmstudio"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.