Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

NSA Die Profiteure der Schnüffelei

Amerikanische Geheimdienste haben die Spionage privatisiert – eine ganze Industrie verdient an der Überwachung und Ausforschung. 70 Prozent des US-Sicherheitsetats gehen an Subunternehmer. Das hat Folgen.
13 Kommentare
Die ehemalige Abhörstation der NSA in Bad Aibling, südlich von München: Nicht nur kleine Firmen tummeln sich im Ausspähungs-Business. Quelle: Reuters

Die ehemalige Abhörstation der NSA in Bad Aibling, südlich von München: Nicht nur kleine Firmen tummeln sich im Ausspähungs-Business.

(Foto: Reuters)

Dem mächtigsten Überwachungsapparat der Welt gehören nicht einmal die Telefone und Computer in seiner Zentrale. Amerikas Auslandsgeheimdienst National Security Agency (NSA), dessen weltweite Überwachungsprogramme jüngst aufgeflogen sind und nun Bürger und Politiker aus aller Herren Länder empören, verlässt sich voll und ganz auf private Dienstleister. Das Vertrauen in die Experten aus der Privatwirtschaft reicht dabei weit über die Haustechnik hinaus. Sie erledigen auch gleich das Kerngeschäft – sie schnüffeln und spionieren, was das Zeug hält, um dem Leitspruch der NSA Genüge zu tun: „Um unsere Nation zu verteidigen. Unsere Zukunft zu sichern.“

Das schien bis zum Fall des Edward Snowden zu funktionieren. Doch dann wurde es ziemlich peinlich für die Verteidiger der Nation.

Der IT-Spezialist Snowden hatte nämlich in deren Auftrag gearbeitet, bevor er vor wenigen Wochen aus den USA floh, erst nach Hongkong, schließlich nach Moskau – im Gepäck Datenträger, die nicht nur offenbarten, dass die USA die Kommunikation im Rest der Welt überwachen, ohne zwischen Freund und Feind zu unterscheiden. Die Daten zeigten auch: Eine seit dem 11. September gewaltig gewachsene Spionage-Industrie, bestehend aus privaten Unternehmen, erledigt einen großen Teil jener Arbeit, die man früher einmal für hoheitliche Aufgaben gehalten hat – und sie verdienen prächtig daran. Edward Snowden arbeitete für eines von ihnen, für die Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton.

Die Profiteure der Privatisierung bilden einen eigenartigen Club. Dabei sind Unternehmen des PayPal-Gründers Peter Thiel und die ehemaliger Facebook-Manager ebenso wie der gute alte Boeing-Konzern. Zu ihnen gesellen sich allerlei obskure unternehmerische Gewächse mit Namen wie Endgame Systems und CACI, die im Halbschatten des Geschäfts mit Überwachungstechnologie und Datensammlung für NSA, CIA, Heimatschutzbehörde und Pentagon zu Tausenden prächtig gedeihen. Rund 70 Prozent des staatlichen Sicherheitsetats gehen schon an Subunternehmer. Wie viel es genau ist, ist angesichts der ganzen Geheimniskrämerei kaum herauszubekommen. Experten schätzen aber, dass sich der gesamte Etat um die 75 Milliarden Dollar bewegt.

Personal für jeden Bereich
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: NSA - Die Profiteure der Schnüffelei

13 Kommentare zu "NSA: Die Profiteure der Schnüffelei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Bürger sind legiglich zu ignorant
    und zu gesättigt. Das ist Alles.

  • Mitterweile kann ich auch Verschwörungstheroien zu 9/11 verstehen. Insbesondere, wenn ich NSDAP-Methoden ggü. der Presse in einem europäischen Staat ( wenn auch auf der Insel) bzw. russische NGO-Methoden ggü. Pressevertretern mit der akutellen vergleiche: http://youtu.be/QLhRAdZNc5c

  • 2100 Megapixel?
    und die Gesichtserkennungs-Software sucht Dich dort heraus!

    --http://www.gigapixel.com/mobile/?id=79995

  • Ob nun Nazis oder Al Quaida, oder Bader Meinhoff.

    Wem dient dieser Terrorismus denn wirklich? Kommt hier auch mal einer auf den Gedanken, dass evtl. unsere Regierungen dahinter stehen könnten, um den weltweiten Polizei Staat zu errichten?

    --------------------------------
    “Wir werden eine Weltregierung haben, ob wir es wollen oder nicht.
    Die einzigste Frage ist nur, ob die Weltregierung durch Eroberung oder durch die Zustimmung der Menschen erreicht werden wird.”
    Paul Warburg formulierte es so vor dem US Senat am 17. Februar 1950

  • NSA-Chef Alexander ist auch ein Bilderberger
    Montag, 29. Juli 2013 , von Freeman um 12:05

    Seit dem 1. August 2005 ist General Keith Brian Alexander der Direktor der National Security Agency (NSA), die amerikanische Geheimorganisation die alle Bürger der Welt ausspioniert und alle Daten speichert. Dazu ernannt hat ihn der Oberkriminelle und Kriegsverbrecher Donald Rumsfeld, Verteidigungsminister und hauptverantwortliche Mitverschwörer des selbstinszenierten 9/11-Angriffs und den daraus begründeten Angriffskriege gegen Afghanistan und Irak. Im Mai 2010 wurde Alexander zum Viersternegeneral befördert und er übernahm gleichzeitig die Führung des United States Cyber Command. Was viele Biographien über ihn geflissentlich weglassen, Alexander nahm 2009 an der Bilderberg-Konferenz in Athen teil und gehört somit auch zu dieser kriminellen Bande. Siehe "Liste der Teilnehmer Bilderberg 2009".

  • Der Komfortzonen Shaker
    >> „... Palantirs Software ermöglicht, Telefon- und Internetdaten so zu sieben, dass sie das soziale Umfeld einer Person abbilden. Einer von Palantirs Gründern ist Peter Thiel...„ <<

    seit geraumer Zeit tauchen der Begriff
    - ** Funkzellen Datenanalyse ** –
    „Dasein & Lebensinhalt der Videomitschnitt“
    eines jeden Handybesitzers auf,
    als aufklärender, *warnender Input*!

    Weitere aufklärende Artikel dazu:

    --http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bericht-Deutsche-Telekom-wertet-Verbindungsdaten-saemtlicher-Telefonate-aus-1933436.html

    --http://www.heise.de/newsticker/meldung/Umfangreiche-Handy-Rasterfahndung-in-Schleswig-Holstein-1937207.html

    und nochmal
    --http://skadenz.sk.funpic.de/wordpress/

    Stalinismus existiert einzig aus
    Erpressung – Einschüchterung – Nötigung!
    dafür bedarf es Grundlagen.

  • Der Komfortzonen Shaker
    >> „... Palantirs Software ermöglicht, Telefon- und Internetdaten so zu sieben, dass sie das soziale Umfeld einer Person abbilden. Einer von Palantirs Gründern ist Peter Thiel...„ <<

    seit geraumer Zeit tauchen der Begriff
    - ** Funkzellen Datenanalyse ** –
    „Dasein & Lebensinhalt der Videomitschnitt“
    eines jeden Handybesitzers auf,
    als aufklärender, *warnender Input*!

    Weitere aufklärende Artikel dazu:

    --http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bericht-Deutsche-Telekom-wertet-Verbindungsdaten-saemtlicher-Telefonate-aus-1933436.html

    --http://www.heise.de/newsticker/meldung/Umfangreiche-Handy-Rasterfahndung-in-Schleswig-Holstein-1937207.html

    und nochmal
    --http://skadenz.sk.funpic.de/wordpress/

    Stalinismus existiert einzig aus
    Erpressung – Einschüchterung – Nötigung!
    dafür bedarf es Grundlagen.

  • super Artikel,
    der Hintergründe Schatten etwas aufgehellt,
    so sieht Journalismus aus!

  • @USA_USA usw
    Sie benehmen sich wie ein Kleinkind, der ständig bei jedem Gefahr nach Papa ruft. Werden Sie erwachsen! DE kann seine Nazis selbst bekämpfen. Aber, Merkel ist nicht in der Lage, die NSA zu bekämpfen. Erst Blackwater, dann digitales Blackwater und bald wird die ganze Justiz privatisiert. Ich bin nicht mehr sicher, ob die Menscheit diese Diktatur überhaupt bekämpfen kann. Sie sind zu reich, zu Hightech und zu brutal.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote