Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Senkung des Rundfunkbeitrags „denkbar“

Die Mehreinnahmen aus dem neu gestalteten Rundfunkbeitrag dürfen die öffentlich-rechtlichen Sender in den nächsten Jahren behalten. Doch das ist nicht in Stein gemeißelt, sagt der Chef der Gebührenkommission.
10 Kommentare
Tageschau-Studio in Hamburg (Archiv). Quelle: dpa

Tageschau-Studio in Hamburg (Archiv).

(Foto: dpa)

DüsseldorfDie öffentlich-rechtlichen Anstalten dürfen die erwarteten Mehreinnahmen durch die neue Rundfunkgebühr in Höhe von 304 Millionen Euro behalten. Davon entfallen auf die ARD 197,3 Millionen Euro, auf das ZDF 60,1 Millionen und auf das Deutschlandradio 46,7 Millionen Euro im Zeitraum 2013 bis 2016. Das teilte gestern die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) in Mainz auf Anfrage des Handelsblatts mit.

Mittlerweile ist auch eine Reduzierung der monatlichen Rundfunkgebühr, früher als GEZ-Gebühr bekannt, kein Tabuthema mehr. „Wenn es zu deutlichen Mehreinnahmen kommt, ist auch eine Senkung der Rundfunkgebühren denkbar“, sagte KEF-Geschäftsführer Horst Wegner dem Handelsblatt (den gesamten Artikel finden Sie im heutigen ePaper). „Eine Gebührensenkung ist frühestens zum 1. Januar 2015 denkbar.“

Wenn eine Milliarde Euro mehr reinkommt, müssten diese Mehreinnahmen an die Gebührenzahler durch eine Gebührensenkung weitergegeben werden, sagte gestern ein KEF-Experte, der ungenannt bleiben will.

Die KEF, einst 1975 als Beratungsorgan für die Ministerpräsidenten gegründet, entscheidet heute über die Höhe der Rundfunkgebühr. Ihre 16 Experten geben mehr oder minder verbindliche Empfehlungen an die Ministerpräsidenten der Länder, die dann von den 16 Landtagen abgesegnet werden müssen. Die KEF arbeitet derzeit unter Hochdruck an ihrem neuen Bericht zur Finanzsituation des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Laut Wegner wurde die Vorlage des Berichts von Januar auf Ende März verschoben. In ihrer Untersuchung wollen die Experten Auskunft darüber geben, ob und wie hoch die Mehreinnahmen durch die neue Rundfunkgebühr ausfallen. Am 20. Februar soll die erste Plenarsitzung der Kommission in diesem Jahr dazu stattfinden.

Zum Jahreswechsel wurde die bisherige Gerätegebühr abgeschafft. Sie wurde durch eine neue Haushaltsabgabe ersetzt. Unabhängig ob der Bürger die Angebote von ARD und ZDF im Fernsehen, Radio oder Internet nutzt, muss er künftig die volle Rundfunkgebühr zahlen. Die neue Zwangsabgabe belastet insbesondere die Wirtschaft.

 
  • hps
Startseite

Mehr zu: Öffentlich-rechtlicher Rundfunk - Senkung des Rundfunkbeitrags „denkbar“

10 Kommentare zu "Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Senkung des Rundfunkbeitrags „denkbar“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Politisch korrekte Politpropaganda, eine dem etablierten Parteien nahe Berichterstattung, Manipulation und Realitätsverzerrung, dafür steht der deutsche "öffentlich-rechtliche" Rundfunk.

  • von RS aus DD:
    genau, trau keiner Statistik, die Du nicht selbst fälschen durftest
    die KEF hat sich die ganzen Jahre damit begnügt, dem ÖRR immer eine weiße Weste bzgl. der Ausgabenverwendung zu bescheinigen (weil die die Zahlen schon lange nicht mehr verstehen, da macht es auch keinen Unterschied, wenn da angebliche Experten in der Kommission sitzen sollen) und natürlich auch die Erhöhungsverlangen als selbstverständlich zu genehmigen an die Ministerpräsidenten durchreichen...
    das sind einfach nur die Handlanger des ÖRR, das sollten wir nicht vergessen!

  • Das dient doch nur Beruhigung.
    Was heißt schon denkbar? und dann erst 2015.
    Der ÖR wird der KEF dann schon vorrechnen dass er das viele
    Geld ja unbedingt braucht. Mit Zahlen kann man alles machen.

  • Harry
    Ob Gebühr oder Beitrag ist doch Haarspalterei.
    Der richtige Begriff wäre Steuer, denn um das handelt es sich.

  • Liebes Handelsblatt,

    ich würde mir wünschen, wenn solche Berichte etwas besser verfasst werden. Die Rundfunkgebühr wurde zum 01.01.2013 abgeschafft. Es ist seitdem keine Gebühr mehr zu bezahlen und dementsprechend kann auch nichts mehr über eine Rundfunkgebühr geschrieben werden, da es keine mehr gibt! Seit dem 1.1.2013 gibt es einen Rundfunkbeitrag. Ein Beitrag ist etwas komplett anderes als eine Gebühr.
    Es würde dem Handelsblatt gut anstehen, solche Begriffe nicht dauernd durcheinander zu werfen.

  • Muß ich in Zukunft damit rechnen auch KFZ Steuer zu bezahlen auch wenn ich kein Kraftfahrzeug bessitze?
    Oder Maut bezahlen obwohl ich nur ein Fahrad habe?
    Das ist doch als räuberische Erpressung anzusehen?
    Ich denke Sammelklagen sind der Schlüssel zum Erfolg gegen diese Willkür.

  • Ach, die Piratenpartei fordert...Komisch das andere dann aber an die Öffentlichkeit gehen und Unterschriften sammeln und nicht nur dummes Zeug reden! Piraten sind wohl eher die Deppen der Nation, die nicht einmal ihren eigenen Verein im Griff haben sondern sich öffentlich gegenseitig fertig machen. Solche Chaoten sollen in den Bundestag? nein danke, von diesen Typen haben wir schon mehr als genug dort sitzen: Dummes zeug reden, von nichts wirklich Ahnung aber Entscheidungen treffen wollen.

    Schon mal etwas von René Ketterer Kleinsteuber gehört?
    Er ist IT-Spezialist, kein Pirat aber weiß wovon er redet! Und er hat etwas auf die Beine gestellt!!!

    http://online-boykott.de/de/

    So ist das eben; die einen reden nur, die anderen machen.

  • Scheint zu funktionieren. Die Piratenpartei fordert Abschaffung der GEZ. Wird sie gewahlt? Nope.

  • Senkung des Rundfunkbeitrages "denkbar"…..

    …soll das sein Witz sein?
    Die Erhebung einer Zwangsabgabe für ein Propagandasystem, das darauf ausgerichtet ist, die Bevölkerung für ein Einparteiensystem aus CDU, SPD, GRÜNE, FDP willfährig zu machen, ist ein glatter Systemdiebstahl bei der NSDAP.

  • Ok, also der KEF-Geschäftsführer legt einfach mal eine Überschussgrenze von 1Mrd. Euro fest ab der die Gebühren möglicherweise gesenkt werden könnten. Wieso nicht schon bei 100Mio oder 50Mio Überschuss? Warum sollten die Gebühren erst ab 2015 gesenkt werden, wenn doch der Überschuss sofort eintritt? Ehmm...ich frag nicht weiter...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%