Öffentliches Fernsehen ZDF will an Digitalkanälen festhalten

Nach Sparforderungen vom rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck hat ZDF-Intendant Schächter seine digitalen Angebote in Schutz genommen. Sie seien Teil des Länderauftrags - und haben strategischen Wert.
8 Kommentare
ZDF-Intendant Schächter glaubt an die Spartenkanäle seiner Sendeanstalt. Quelle: dpa

ZDF-Intendant Schächter glaubt an die Spartenkanäle seiner Sendeanstalt.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDas ZDF verteidigt seine Digitalkanäle ZDF Neo, ZDF.Kultur und ZDF Info gegen Kritik. „Die Länder haben uns beauftragt, derartige Programme anzubieten. Darüber können wir uns doch nicht einfach hinwegsetzen“, sagte ein Vertrauter von ZDF-Intendant Markus Schächter. Es sei medienrechtlich unzulässig, die Kanäle einzustellen.

Ein ZDF-Sprecher sagte: Das ZDF „erfülle den im 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag vorgegebenen Auftrag, drei konkret beschriebene Digitalkanäle“ anzubieten. „Nicht wir definieren unseren Auftrag, sondern die für den Rundfunk zuständigen Länder“, hieß es beim ZDF. Die Magna Charta des öffentlich-rechtlichen Rundfunks war im Sommer 2009 in Kraft getreten.

Die Kritik kommt von Kurt Beck (SPD), dem rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten und Vorsitzenden der Rundfunkkommission der Länder. Er hatte zuvor die Einstellung von vier Digitalkanälen von ARD und ZDF gefordert und eine neue Kultur des Sparens angemahnt. Beck, der auch Vorsitzender des ZDF-Verwaltungsrates ist, sagte der Fachzeitschrift „Promedia“, die Öffentlich-Rechtlichen sollten „zeitgemäße, den finanziellen wie programmlichen Herausforderungen entsprechende Strukturen“ schaffen. „Insofern könnte ich mir vorstellen, dass ARD und ZDF zunächst ihre Infokanäle aufgeben und Phoenix als gemeinsamen Ereignis- und Dokumentationskanal stärken.“

ZDF Kultur und sowie Eins Plus, einen von drei Digitalsendern der ARD, hält Beck für überflüssig. „Auch sehe ich keine Notwendigkeit, neben den hervorragenden Kultursendern Arte und 3Sat zwei weitere öffentlich-rechtliche Kulturkanäle anzubieten“, sagte Beck, der bislang stets seine schützende Hand über das ZDF hielt. Deshalb sind das Erstaunen und die Enttäuschung beim ZDF groß.

Wofür ARD und ZDF Gebühren-Milliarden verprassen
WDR muss sparen
1 von 26

Das wird teuer: Für die kommende Gebührenperiode von 2013 bis 2016 brauchen die Öffentlich-Rechtlichen nach eigenen Berechnungen mehr Geld. Dabei langt die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) bislang schon ordentlich zu. So müssen alle, die ein Empfangsgerät besitzen, Rundfunkgebühren zahlen. Mindestens 5,76 Euro kassiert die GEZ pro Monat für den Radio-Empfang. Fürs Radio und Fernsehen verlangt die GEZ 17,98 Euro im Monat. Für Internet-PC werden Rundfunkgebühren in Höhe von 5,52 Euro monatlich fällig.

huGO-BildID: 23265373 School children waive
2 von 26

Zum Vergleich: Die Engländer zahlen für ihr öffentlich-rechtliches Fernsehen 12,98 Euro im Monat, die Franzosen 9,66 Euro, die Italiener sogar nur 9,08 Euro.

Regelung für Internetauftritt von ARD und ZDF
3 von 26

Saftige Erhöhung: ARD und ZDF sagen, sie brauchen 1,47 Milliarden Euro mehr Geld. Allein die ARD fordert vom Gebührenzahler 900 Millionen Euro mehr. Das ZDF postuliert einen Zuschlag von 429 Millionen Euro. Damit müsste der Gebührenzahler statt der bisherigen 17,98 Euro monatlich künftig 18,86 Euro zahlen.

Musiker spielt Cello
4 von 26

Kritiker fragen sich, ob ARD und ZDF ihr Geld noch wert sind. Schon heute leistet sich Deutschland das teuerste öffentlich-rechtliche Rundfunksystem des Planeten. Milliarden fließen in unsinnige und fragwürdige Kanäle: in fünf Chöre, vier Big Bands, elf ARD-Orchester....

Durchsuchungen wegen MDR-Affäre
5 von 26

...in neun Regionalsender, die fast rund um die Uhr senden, in 64 Radioprogramme, ....

"Willkommen bei Carmen Nebel" in Magdeburg
6 von 26

...in Schlagerpartys und eine illustre Reihe neuer Sparten-Sender, die quasi unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

MAUSLADEN
7 von 26

Der WDR leistet sich am Kölner Dom sogar ein Einkaufszentrum in bester Innenstadtlage.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Für Schächter spielen digitale Kanäle eine Schlüsselrolle
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Öffentliches Fernsehen - ZDF will an Digitalkanälen festhalten

8 Kommentare zu "Öffentliches Fernsehen: ZDF will an Digitalkanälen festhalten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das gerade Herr Beck fürs Sparen eintritt ist schon grotesk.
    Am Nürburgring sind Millionen verbraten worden, ohne irgendeine Konsequenz für ihn.
    Im Geldausgeben ist er ein Meister, ist ja egal, der Steuerbürger zahlt.

  • Dass Einzige was man auf den Öffentlichen getrost anschauen und bezahlen kann, sind die Tierdokumentationen. Dort sind noch wahre Journalisten am Werk.
    Der Rest ist entweder den schnodrigen 68er zuzurechnen, welche nur das F.... im Kopf haben, oder denen die glauben Ihre 14 Monatsgehälter mit 70.000 Brutto aufwärts für 35 Stunden in der Woche sind gerechtfertigt und die gar nicht wissen, wohin mit dem leichtverdienten Geld.
    Von Journalismus hatten die noch nie Ahnung. Wie auch wenn der Chef nach der Kürze des Rocks einstellt oder nach Vitamin B!
    Da lob ich mir doch die Privaten; da weiß man was man erwarten kann.

  • Nur ein Narr glaube noch, dass die Öffentlichen Sender objektiv informieren. Und wer sogar meint, dass sie das Volk bilden, dann verwechselt er wohl Bildung mit bewusster Irreführung. Eigentlich kann man doch sehr leicht erkennen, dass diese Sender genau die Werkzeuge der Manipulation einsetzen, wie sie Herr Dr. Goebbels und die STASI erfolgreich verwendet haben.

    Die Befürworter der Öffentlichen zeigen aber hier sehr deutlich, wie erfolgreich der Verdummung und Irreleitung dieser Propaganda Sender erfolgreich war.

  • Meine Güte. Schon mal die NAchrichten der öff-rechtl. angesehen? Wulff beim einweihen eines Kindergarten, Wulff beim Einweihen einer Kunstaustellung, Wulff beim Staatsbesiuch, Regime in Syrien erschießt Millionen von unschuldiger und friedlicher Bürger ( von den demokratisch und friedensliebenden frei-wählenden Islamisten in Ägypten, Tunesien und Lybien hört man nichts mehr) - gezeigt werden Aufnahmen von anonymen Quellen aus dem Internet. Wetterchaos auf deutschen Straßen (der Winter kam mal wieder völlig unvorbereitet für alle). Ach ja und der deutsche konsumiert wie wild. Das wird Weihnachten mit dem höchsten Einzelhandelumsatz den es je gegeben hat ....mal wieder.

    Und das nennen Sie daseinsberechtigung? Ja für das politische Regime. Und dafür zahl ich an die überversorgten Propagandasender eine Zwangsabgabe!!?

  • Den Bildungsauftrag gibt es, er macht aber nur einen Bruchteil des tatsächlich Gesendeten aus. Und die Nachrichten sind manipuliert, hier eines meiner Lieblingsbeispiele zur regierungsfreundlichen Verfälschung, das ich selber miterlebt habe:
    http://www.taz.de/!54959/

  • Die Vorgänger-Kommentare sind einfach unerträglich dämlich. Die öffentlich-rechtlichen Sender haben einen Bildungsauftrag, nur daher rechtfertigen sich die Gebühren. Wer Trash will, wird bei den Privatsendern fündig. Dort bekommt er auch ständig "Kaufempfehlungen". Hat auch was.

  • Der Länderauftrag ist, dass diese Sender im Muster der Nazis udnd er STASI ihre Gelder so geschickt für die Volksbeeinflussung (Manipulation) zu benutzen, dass das Volk denkt, es wird objektiv udn umfassend informiert.

    Bei den Privaten weiß jeder, dass sie nur "unterhaltenden Charakter" haben.

    Bei den öffentlich rechtlichen meinen viele, sie können den Nachrrichten udn den dokimentationen trauen.

    Aber man muss sich nur fragen, warum die Politik unbedingt diese Sender behalten will. Nur Träumer meinen, dass Politiker ein Interesse an einer ehrlichen Information des Volkes haben. Wäre dem so, würden die ARD, ZDF Reporter über die Bilderberger-Treffen oder uns auch darüber informieren, dass bei uns auch weiterhin das "Alliierte Besatzungsrecht" herrscht.

    Oder hat man je im ZDF davon gehört, dass Deutschland nach der UN-Charta als weltweites Freiwild erklärt wurde?

    Warum also beharren die Politiker so auf den öffentlich rechtlichen?

    Um objektive Information geht es nicht.

    Also kannes ja nur um eine umfassende Manipulation der Massen gehen.

  • Warum sollte dort mit dem Verprassen der Rundfunk- und Fernsehgebühren aufgehört werden? Das Geld sprudelt doch fleißig für die Subventionierung dieses Schwachsinns....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%