Neuer Microsoft-Laptop Offensive gegen Apple

Ein abgespecktes Windows für Schulen soll die Kinder wieder für die Microsoft-Welt interessieren. Außerdem soll ein 1000-Dollar-Laptop junge Erwachsene von ihren MacBooks entwöhnen. Ob die Offensive eine Chance hat?
Kommentieren
Mit 3D- und Mixed-Reality-Technik will Microsoft den Unterricht interessant machen. Quelle: AFP
Microsoft-Chef Satya Nadella

Mit 3D- und Mixed-Reality-Technik will Microsoft den Unterricht interessant machen.

(Foto: AFP)

San FranciscoPanos Panay macht gar keine Anstrengungen, die Lage schönzureden. „Es gibt eine Menge Schüler und Studenten da draußen, die MacBooks oder MacBook Pro nutzen, und wir wissen das“, räumt der Chef der Hardwaresparte von Microsoft am Dienstag in New York ein. „Das sind tolle Maschinen“. Trotzdem will sich Microsoft im Wettlauf der Tech-Riesen nicht geschlagen geben.

Im Gegenteil: Ab heute kann ein neues Surface Laptop mit einem Verkaufspreis ab 999 Dollar (Deutschland ab 1149 Euro) vorbestellt werden. Die Auslieferung des Geräts mit einem 13,5 Zoll großen Touchscreen ist für Juni vorgesehen. Für den stolzen Preis werden ein Intel i5-Prozessor, knappe vier GB Ram und eine 128 GB-Flash-Festplatte geboten. Das Gewicht mit 1,25 kg ist einen Deut leichter als beim 13-Zoll-Macbook von Apple. Microsoft-Chef Satya Nadella verspricht zudem satte 14 Stunden Batterielaufzeit.

Nadella geht hier, wie bei den anderen Surface-Geräten, geschickt den Premium-Weg. Er bietet ein Luxus-Gerät für den verwöhnten Studenten an. Den Massenmarkt überlässt er seinen Partnern wie HP, Dell oder Acer. Der günstigste Windows 10S-Laptop wird ab 189 Dollar in den Regalen stehen, so Windows-Chef Terry Myerson.

Der Haken dabei: Windows 10S unterstützt nur Apps, die über Microsofts eigenen App-Store installiert werden. Die Millionen anderweitig verfügbaren Windows-Programme bleiben außen vor. Das erhöht auf der einen Seite die Sicherheit und vereinfacht Lehrern die Verwaltung der Geräte. Auf der anderen Seite ist es eine massive Einschränkung. Mit Windows RT versuchte Microsoft schon einmal, so einen Weg zu gehen, was in einem großen Desaster endete.

Leistungsmäßig sind bei der Schulversion von Windows keine Einschnitte vorgesehen. Die Geräte sollen in der Lage sein, mit Microsofts Mixed-Reality-Brillen umzugehen. Dabei werden im Klassenraum digitale Zusatzinformationen eingeblendet. Mit Medien-Partnern werden Schulprojekte aus den Bereichen Geschichte, Wissenschaften oder Mathematik vorbereitet.

Das ist neu an Windows 10
Microsoft-Chef Satya Nadella
1 von 13

Millionen von Nutzer erhalten Windows 10 kostenlos. Microsoft-Chef Satya Nadella will so erreichen, dass möglichst viele PC-Besitzer schnell die aktuelle Version nutzen – und gleichzeitig auch die neuen Cloud-Dienste des Konzerns.

Das neue Startmenü
2 von 13

Vertraut und fremd zugleich: Microsoft führt mit Windows 10 wieder ein Startmenü ein. Es sieht allerdings anders aus als noch unter Windows 7 – so können Nutzer auch Apps in Kacheloptik andocken.

Hybridgerät Acer Switch 11s
3 von 13

Tastatur oder Touchscreen? Windows 10 schaltet automatisch von einer Oberfläche zur anderen. Das ist bei Hybridgeräten wie dem Acer Switch 11s sinnvoll, dessen Bildschirm Nutzer abnehmen und als Tablet verwenden können.

Twitter-App im Fenster
4 von 13

In Windows 8 gab es zwei unterschiedliche Benutzeroberflächen – zur Irritation vieler Anwender. In Windows 10 öffnen sich auch Apps, die für mobile Geräte gedacht sind, in einem klassischen Fenster, hier Twitter – ein geschliffeneres Design.

Übersicht im Info-Center
5 von 13

Alles auf einen Blick: Im Info-Center sind Benachrichtigungen von Apps zu sehen. Mit der Steuerung können Nutzer zudem auf die Schnelle das Gerät mit einem Wlan-Netzwerk verbinden oder in den Tablet-Modus schalten.

Windows 10 auf einem Smartphone
6 von 13

Windows 10 läuft nicht nur auf PCs, sondern beispielsweise auch auf Smartphones. Da der Kern des Betriebssystems auf allen Geräten gleich ist, sollen Entwickler ihre Apps leichter für die verschiedenen Formate anpassen können.

Datenbrille Hololens
7 von 13

Selbst auf der Datenbrille Hololens läuft eine abgespeckte Version von Windows 10 – das futuristische Gerät überlagert das Bild der Umgebung mit grafischen Elementen, etwa Schaltflächen.

Hier hofft Nadella die Konkurrenz auszubooten, vor allem Apple. Dank bereits existierender 3D- und Mixed-Reality-Technik ist der breite Einstieg im Bildungssystem geplant. Teure Geräte wie Microsofts Augmented-Reality-Brille Hololens bekommen Zuwachs durch günstige Angebote wie von Acer für unter 300 Dollar.

65 Prozent aller Jobs für die Schulabgänger der nächsten Generation werden völlig neu sein, schätzt Microsoft. Mindestens sieben Millionen Jobs werden alleine in den USA in der 3D-Industrie erwartet.

Angriff auf die Klassenzimmer
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Offensive gegen Apple - Microsoft drückt wieder die Schulbank

0 Kommentare zu "Offensive gegen Apple: Microsoft drückt wieder die Schulbank"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%