Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Olympus streicht 4000 Stellen

Der japanische Olympus-Konzern will nach Verlusten im Geschäft mit Digitalkameras bis Ende September 4 000 Arbeitsplätze vor allem in China abbauen.
Eine Olympus miu mini-Digitalkamera  Quelle: dpa

Nach Verlusten mit Digitalkameras will der japanische Olympus-Konzern 4 000 Arbeitsplätze abbauen.

(Foto: dpa)

dpa TOKIO. Der Personalbestand in der Kamera-Sparte werde von 14 000 auf 10 000 reduziert, teilte ein Sprecher am Mittwoch in Tokio mit. Zudem sollen zwei Werke nach Angaben des Unternehmens geschlossen werden. Durch diese Maßnahmen will Olympus Kosten von umgerechnet rund 123 Mill. Dollar pro Jahr einsparen.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr verzeichnete der Konzern nach eigenen Angaben in erster Linie wegen sinkender Preise für Digitalkameras einen Verlust von 11,8 Mrd. Yen (112 Mill. Dollar).

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite