Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Patentstreit Oracle-Forderung im Streit mit Google zu hoch

Im Urheberrechtsstreit mit Google ist Oracle über das Ziel hinaus geschossen. Ein US-Richter wies die Milliardenforderung des Konzerns als zu hoch zurück. Der SAP-Rivale ist aber erneut am Zug.
Kommentieren

San Francisco Im Patentstreit zwischen Oracle und Google hat ein US-Richter die Schadenersatzforderungen von Oracle als zu hoch zurückgewiesen. Der SAP-Rivale sei „in mehrfacher Weise über das Ziel hinausgeschossen“, erklärte Bundesbezirksrichter William Alsup am Freitag in einer schriftlichen Entscheidung. Allerdings habe Oracle die Möglichkeit, eine neue Summe einzureichen. Bei einem Gerichtstermin am Vortag hatte Alsup beiden US-Konzernen vorgeworfen, übertriebene Forderungen zu stellen. Oracle hat die Zahlung von 2,6 Milliarden Dollar verlangt.

Weder Google- noch Oracle-Sprecher nahmen zu der Entscheidung Stellung. In dem Streit geht es um das Google-Betriebssystem Android, das in Smartphones und Tablets eingesetzt wird. Oracle wirft Google vor, bei der Entwicklung wissentlich Patent- und Urheberrechte seiner Java-Software verletzt zu haben. Oracle hatte Anfang 2010 den Java-Erfinder Sun Microsystems übernommen. Google weist die Forderungen zurück.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Patentstreit: Oracle-Forderung im Streit mit Google zu hoch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote