Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Paul Jacobs Verstoßener Sohn des Qualcomm-Gründers kämpft um Chipkonzern – wohl vergeblich

Paul Jacobs, Sohn des Qualcomm-Gründers, will den Chipkonzerns zurückkaufen – mithilfe eines Superinvestors. Doch die Chancen stehen schlecht.
Aus dem Familienkonzern gedrängt. Quelle: dpa
Paul Jacobs

Aus dem Familienkonzern gedrängt.

(Foto: dpa)

San Francisco Eigentlich ist Qualcomm eine der großen Erfolgsgeschichten des Silicon Valleys. 1985, zehn Jahre nach der Gründung von Microsoft, trafen sich sieben Techniker in der Scheune neben dem Haus von Irwin Jacobs in San Jose. Sie wollten eine eigene Chipfirma für mobile Kommunikation gründen, zunächst für das Management von Lkw-Flotten. Nach dem Börsengang 1991 ging es nur noch steil bergauf, Qualcomm-Technologie hielt Einzug in praktisch jedes Handy und jedes Smartphone – egal ob von Apple, Samsung oder Huawei.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Paul Jacobs - Verstoßener Sohn des Qualcomm-Gründers kämpft um Chipkonzern – wohl vergeblich

Serviceangebote