Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Planmäßiger Umsatz Abschreibungen machen Senator zu schaffen

Hohe Abschreibungen sowie viele Beteiligungen können dem Berliner Filmproduzenten zum Verhängnis werden. Gespräche mit Banken sollen sofort geführt werden, damit das Grundkapital nicht auf die Hälfte zusammenschrumpft.

HB BERLIN. Beim Filmproduzent Senator Entertainment könnten hohe Abwertungen auf das Filmvermögen und die Beteiligungen im Jahr 2003 das Grundkapital zur Hälfte oder vollständig aufzehren. Der Vorstand wird vor diesem Hintergrund unverzüglich Gespräche mit den finanzierenden Banken im Hinblick auf Kompensationsmöglichkeiten führen, teilte das Berliner Unternehmen am Dienstagabend mit. Erhebliche Korrekturen kämen aus den abzuwertenden Rechten älterer Titel des Senator-Filmkatalogs.

Der Umsatz im Geschäftsjahr 2003 wird aller Voraussicht nach plangemäß zwischen 54 und 57 Mill. Euro liegen, hieß es bei Senator. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) dürfte bei 20 bis 24 Mill. Euro ausfallen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite