Profitabilität steigt Nokia ist bereit für den Alcatel-Deal

Der schwache Euro treibt Nokia an. Der Umsatz legt um neun Prozent zu, vor allem dank der Netzwerksparte. Vor der geplanten Übernahme von Alcatel-Lucent kann Nokia die starken Zahlen gut gebrauchen.
Update: 30.07.2015 - 11:33 Uhr Kommentieren
Der finnische Netzwerkausrüster verdient dank des niedrigen Euros mehr. Quelle: Reuters
Nokia-Zentrale in Espoo

Der finnische Netzwerkausrüster verdient dank des niedrigen Euros mehr.

(Foto: Reuters)

HelsinkiVor der milliardenschweren Übernahme des französischen Rivalen Alcatel-Lucent hat der finnische Telekommunikationskonzern Nokia mit guten Zahlen seinen Aktienkurs beflügelt. Weil sich das Unternehmen in der wichtigen Sparte der Netzwerkausrüstung profitabler zeigte, legte der Kurs am Donnerstagvormittag um 7,5 Prozent zu. Der Gesamtumsatz stieg nach Unternehmensangaben im zweiten Quartal um neun Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 3,2 Milliarden Euro. Der Gewinn fiel mit 247 Millionen Euro nach 2,51 Milliarden Euro vor einem Jahr zwar deutlich geringer aus. Allerdings hatte im Vorjahresquartal auch noch die Verkaufssumme der Handysparte an Microsoft in den Büchern gestanden

Neben der Netzwerkausrüstung seien auch die Umsätze und Gewinne der Technologie-Sparte mit ihren Patenten und Lizenzen sowie des Kartendienstes Here gestiegen, sagte Nokia-Chef Rajeev Suri. Er äußerte sich jedoch nicht zum Stand der Dinge beim geplanten Verkauf des Kartendienstes, auf den nach Medienberichten deutsche Autobauer ein Auge geworfen haben. "Ich möchte bekräftigten, dass es unser Ziel ist, die bestmögliche Lösung für Nokia und seine Anleger, und für Here, seine Beschäftigten und Kunden zu finden", sagte Suri lediglich.

Nokia will sich künftig auf das Geschäftsfeld der Netzwerkausrüstung konzentrieren. Im April hatte der Konzern angekündigt, seinen Konkurrenten Alcatel-Lucent für 15,6 Milliarden Euro aufzukaufen und damit zum weltgrößten Ausrüster für Mobilfunknetzwerke zu werden. Die Übernahme wurde in der vergangenen Woche von der EU-Kommission genehmigt. Alcatel-Lucent drosselte seine Verluste im zweiten Quartal nach Angaben von Donnerstag deutlich. Das Minus belief sich jüngst noch auf 54 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 298 Millionen Euro Verlust gewesen..

2015 war das Rekord-Übernahmejahr
Marriott kauft Starwood
1 von 22

Die Hotelkette Marriott International übernimmt den Konkurrenten Starwood Hotels & Resorts für umgerechnet gut 12 Milliarden Dollar. Gemeinsam wäre das neue Unternehmen mit über 5.500 Hotels mit 1,1 Million Zimmern der neue Branchenprimus. Es ist der größte Deal in der Hotellerie seit dem Kauf von Hilton durch den Finanzinvestor Blackstone 2007. Doch in diesem Jahr gab es noch einige dickere Geschäfte...

Air Liquide übernimmt Airgas
2 von 22

Mit einer Milliarden-Übernahme will der französische Gase-Hersteller Air Liquide dem deutschen Konkurrenten Linde den globalen Spitzenplatz in der Branche streitig machen. Die Franzosen verständigten sich mit dem Management des US-Unternehmens Airgas auf einen Preis von 143 US-Dollar je Aktie. Der Deal hat inklusive der Schulden von Airgas ein Volumen von 13,4 Milliarden Dollar.

Vonovia will Deutsche Wohnen übernehmen
3 von 22

Die größte deutsche Transaktion des Jahres fällt vergleichsweise bescheiden aus. Der Wohnungskonzern Vonovia bietet 15,6 Milliarden Dollar für Deutsche Wohnen.

Abbvie kauft Pharmacyclics
4 von 22

In der US-Pharmabranche grassiert sichtbar die Konsolidierungswelle. Anfang März griff Abbvie bei Pharmacyclics zu, um die eigene Sparte Krebsforschung auszubauen. Im Mai wurde der Deal abgeschlossen: Das Geschäft ist 21 Milliarden Dollar schwer.

Quelle: Dealogic/Thomson Reuters/Handelsblatt Research Institute

Ace kauft Chubb
5 von 22

Der Versicherer Ace mit Sitz in Zürich zeigte im Juli Interesse für den Wettbewerber Chubb aus den USA. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen zu einem globalen Schwergewicht in der Sachversicherung werden. Nach der Übernahme soll Ace 70 Prozent am fusionierten Konzern halten. Der Preis für den Deal beträgt rund 28 Milliarden Dollar.

Wells Fargo kauft Finanzsparte von General Electric
6 von 22

Der Siemens-Konkurrent General Electric verkauft sein Spezial-Finanzportfolio an die US-Bank Wells Fargo – Vermögenswerte von rund 28 Milliarden Euro wechseln den Besitzer. Mit einem Kaufpreis von über 30 Milliarden Euro sei der Deal bislang die größte Transaktion für GE. Das Geschäft soll bis zum ersten Quartal 2016 abgeschlossen sein.

Shire bietet für Baxalta
7 von 22

Shire will führender Spezialist für Medikamente gegen seltene Krankheiten werden. Deshalb will der in Irland ansässige Arzneimittelhersteller für etwa 30 Milliarden Dollar den US-Rivalen Baxalta schlucken. Das Vorhaben soll trotz Widerstands im Baxalta-Management vorangetrieben werden.

  • afp
Startseite

Mehr zu: Profitabilität steigt - Nokia ist bereit für den Alcatel-Deal

0 Kommentare zu "Profitabilität steigt: Nokia ist bereit für den Alcatel-Deal"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%