Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Prognose gesenkt Electronic Arts bleibt auf PC-Spielen sitzen

Electronic Arts tut sich schwer damit, seine PC-Spiele an den Mann zu bringen. Verbraucher zocken vor allem an den neuen Konsolen. Der „Fifa“- und „Battlefield“-Spielehersteller senkt daher seine Prognose.
2 Kommentare
Die Fußballsimulation Fifa 13 ist ein Klassiker von Electronic Arts. Quelle: dapd

Die Fußballsimulation Fifa 13 ist ein Klassiker von Electronic Arts.

(Foto: dapd)

San Francisco Ältere Spiele von Electronic Arts haben sich schneller als erwartet zu Ladenhütern entwickelt und machen den US-Konzern vorsichtig. Für das im März endende Geschäftsjahr werde nur noch mit einem Umsatz von 3,91 Milliarden Dollar gerechnet, teilte der Rivale von Marktführer Activision Blizzard am Dienstagabend mit. Bisher hatte EA rund vier Milliarden Dollar in Aussicht gestellt. Aus Sicht des Unternehmens haben die Kunden überraschend häufig die neu auf den Markt gekommenen Konsolen von Microsoft und Sony gekauft und greifen deshalb nur noch zu neuen Spielen für Xbox und PlayStation.

Noch könnten allerdings Umsätze mit Neuauflagen von EA-Klassikern wie „Battlefield“ oder dem „Fifa“-Fußballspiel die Einbußen bei den älteren Angeboten nicht wettmachen, teilte EA weiter mit. Im abgelaufenen dritten Geschäftsquartal stiegen die Erlöse dank eines starken Absatzes von digitalen Spielen zwar um ein Drittel auf 1,57 Milliarden Dollar, lagen damit aber unter den Erwartungen. Der Gewinn legte dank massiver Einsparungen um mehr als die Hälfte auf 398 Millionen Dollar zu. Für neues Wachstum soll ab März das Spiel „Titanfall“ sorgen.

Trotz des Gewinn- und Umsatzsprungs waren die Anleger enttäuscht. Die EA-Aktie gab nachbörslich 1,5 Prozent nach.

  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Prognose gesenkt: Electronic Arts bleibt auf PC-Spielen sitzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Äpfel & Birnen?

  • HB: "Der Gewinn legte dank massiver Einsparungen um mehr als die Hälfte auf 398 Millionen Dollar zu"

    golem.de: "In den Monaten Oktober bis Dezember 2013 musste Electronic Arts einen Verlust von 308 Millionen US-Dollar verbuchen - im gleichen Zeitraum des Vorjahres lag das Minus noch bei 45 Millionen US-Dollar. Der Umsatz ist von 922 Millionen US-Dollar auf 808 Millionen US-Dollar gesunken."

Serviceangebote