Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

PwC-Deutschlandchef Norbert Winkeljohann „Die Scham bei Cyberangriffen ist noch immer groß“

Der Deutschlandchef von PwC registriert eine wachsende Angst vor Cyber-Attacken. Im Interview fordert er mehr Engagement von Firmen, besseren Austausch mit Geheimdiensten und spricht über abendliche Not-Anrufe.
Die Gefahr durch Hackerangriffe steigt mit wachsender Vernetzung. Quelle: Getty Images
Angreifbare Systeme

Die Gefahr durch Hackerangriffe steigt mit wachsender Vernetzung.

(Foto: Getty Images)

DüsseldorfWerden Vorstandschefs und Geschäftsführer nach den größten Bedrohungen für das Geschäft gefragt, ist ein Thema stets ganz vorn dabei: Cyberangriffe auf Datenbestand und IT-Sicherheit. Auch Norbert Winkeljohann, Deutschlandchef von PwC beobachtet diese Sorge bei seinen Kunden. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft investiert daher kräftig in Cyber-Abwehrberatung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: PwC-Deutschlandchef Norbert Winkeljohann - „Die Scham bei Cyberangriffen ist noch immer groß“