Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Quartalszahlen Apple: Fast so schön wie Weihnachten

Krise? Welche Krise? Apple-Kunden kaufen offenbar auch in wirtschaftlichen schwierigen Zeiten. Apple zeigt sich jedenfalls immun gegen die Widerstände der Wirtschaft und legte hervorragende Quartalszahlen vor. Das Unternehmen aus Cupertino hat erneut Rekord-Ergebnisse erzielt. Aber einige Produkte machen Sorge.
Im Zweifel auch bunt: der iPod Shuffle von Apple. Quelle: ap

Im Zweifel auch bunt: der iPod Shuffle von Apple.

(Foto: ap)

CUPERTINO. Noch ist das neue iPhone nicht auf dem Markt, und noch schlägt der neue iMac nicht ein wie von Apple erhofft – und dennoch überrascht das Unternehmen mit außerordentlich guten Quartalszahlen. Im zurückliegenden zweiten Quartal erzielte das Unternehmen aus Cupertino einen Umsatz von 8,16 Milliarden Dollar und einen Netto-Gewinn von 1,21 Milliarden. Das ist eine Gewinnsteigerung von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Buttogewinnspanne stieg von 32,9 Prozent im Vorjahresquartal auf nunmehr 36,4 Prozent.

Kein Wunder, dass Finanzchef Peter Oppenheimer frohlockt: „Wir sind extrem erfreut, den besten Umsatz und Gewinn in einem Nichtweihnachtsquartal in der Firmengeschichte berichten zu können.“ Entsprechend sind die Aktienwerte des Unternehmens nach Börseneröffnung um knapp drei Prozent angezogen.

Das beste Märzquartal in der Firmengeschichte verdankt das Unternehmen vor allem dem reißenden Absatz an iPhones und iPods. Fast 3,8 Mio. iPhones sind in diesem Quartal über den Ladentisch gegangen, 123 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Drei Prozent mehr Absatz ergaben die über elf Mio. iPods, die das Unternehmen diesmal absetzen konnte.

Einziger Einbruch: Mit 2,2 Mio. Macintosh Computern verkauften die Apple-Strategen diesmal rund drei Prozent weniger Rechner als im Vorjahresquartal – vier Prozent weniger bei den Desktops, zwei Prozent weniger bei den Laptops. Dennoch bedeutet auch dieses negative Ergebnis (Ertragsrückgang bei den Desktops um 22 Prozent, bei den Laptops um zwölf Prozent) einen relativen Erfolg: Da der PC-Markt generell weit stärkere Einbußen erlitten hat, hat sich die Marktposition von Apple weiter verbessert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%