Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Quartalszahlen Telekom Austria hat weniger verdient

Das österreichische Unternehmen Telekom Austria, das über die Hälfte dem mexikanischen Milliardär Carlos Slim gehört, hat im vergangenen Quartal 2,5 Prozent weniger verdient. Das Jahresziel soll jedoch erreicht werden.
27.04.2016 - 21:34 Uhr
Der  Wiener Hauptsitz der Telekom Austria, das unter dem Markennamen A1 firmiert. Quelle: Reuters
Telekom Austria

Der Wiener Hauptsitz der Telekom Austria, das unter dem Markennamen A1 firmiert.

(Foto: Reuters)

Wien Die Telekom Austria hat im ersten Quartal bei leicht gesunkenen Erlösen weniger verdient. Bei einem um 2,2 Prozent auf 1,0 Milliarde Euro gesunkenen Umsatz sei das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 2,5 Prozent auf 334,4 Millionen Euro geschrumpft, teilte das österreichische Unternehmen am Mittwochabend mit.

Der Rückgang sei vor allem darauf zurückzuführen, dass im vergangenen Jahr in Slowenien noch ein positiver Sondereffekt in Höhe von 20 Millionen Euro angefallen sei.

Der Nettogewinn schrumpfte auf 81,0 Millionen Euro nach 92,7 Millionen Euro im Jahr davor.

Mit dem ersten Quartal hat das Wiener Unternehmen seine Berichtsstruktur an die Mutter America Movil angepasst. Der dem Milliardär Carlos Slim gehörende mexikanische Konzern hält 59,7 Prozent an der Telekom Austria.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der österreichische Staat ist mit 28,4 Prozent beteiligt und knapp zwölf Prozent stehen in Streubesitz.

    An den Zielen für das Gesamtjahr hält der Konzern fest. Die Erlöse sollen um rund ein Prozent steigen. An die Aktionäre sollen weiterhin 0,05 Euro je Aktie ausgeschüttet werden. Die geplanten Investitionen wurden mit rund 750 Millionen Euro beziffert.

    • rtr
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%