Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rechte verletzt Patentklage gegen T-Mobile USA

In den USA ist eine Klage wegen der Verletzung von Patentrechten gegen T-Mobile USA und eine Tochter des Telekommunikationskonzerns AT&T eingereicht worden. Dabei geht es um den einfachen Zugang zur Mailbox, den beide Unternehmen ihren Handykunden anbieten, wenn diese im Ausland sind.
Kommentieren
Der neue Chef von T-Mobile USa, Philipp Humm, muss sich gleich mit einer Patentklage auseinander setzen. Quelle: dpa

Der neue Chef von T-Mobile USa, Philipp Humm, muss sich gleich mit einer Patentklage auseinander setzen.

(Foto: dpa)

HB WILMINGTON. Die Klage hat die Züricher Firma Starhome eingereicht, die zwei ihrer Patente verletzt sieht. Mit der Klage will der internationale Roaminganbieter Starhome verhindern, dass AT&T Mobility und die US-Tochter der Deutschen Telekom diese Dienstleistungen weiter anbieten. Beide Konzerne wollten am Mittwochabend dazu keine Stellung nehmen.

Die Schweizer entwickeln Produkte, um das internationale Roaming zu verbessern und beliefern 178 Telekommunikationskonzerne weltweit. Die Klage bezieht sich auf zwei Patente, die Starhome 2005 und 2007 angemeldet hat. Sie ermöglichen es den Kunden unter anderem, im Ausland die gleichen Kurzwahlnummern zu nutzen wie im Inland, um Zugriff auf die Mailbox zu erhalten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Rechte verletzt: Patentklage gegen T-Mobile USA"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote