Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Redchtsstreit mit der Gema Youtube muss geschützte Musikvideos nach Hinweis sperren

Youtube und die Gema tragen ihren für die deutschen Internet-Nutzer Nutzer lästigen Streit auch vor Gericht aus. Neue Urteile bringen mehr Klarheit in Detailfragen – bedeuten aber noch kein Ende des Konflikts.
Update: 01.07.2015 - 14:55 Uhr Kommentieren
Das OLG Hamburg sieht die Videoplattform Youtube bei das Urheberrecht verletzenden Videos in der Pflicht. Geklagt hatte die Verwertungsgesellschaft Gema, mit der sich Youtube in zahlreichen Rechtsstreits befindet. Quelle: dpa
Streit um Urheberrechtsverletzungen

Das OLG Hamburg sieht die Videoplattform Youtube bei das Urheberrecht verletzenden Videos in der Pflicht. Geklagt hatte die Verwertungsgesellschaft Gema, mit der sich Youtube in zahlreichen Rechtsstreits befindet.

(Foto: dpa)

Hamburg/München Die Videoplattform Youtube muss nicht für von Nutzern hochgeladene Clips haften – steht aber in der Pflicht, für die Sperrung urheberrechtlich geschützter Inhalte zu sorgen. Das ist das Ergebnis von drei Gerichtsentscheidungen im Dauerstreit zwischen der Google-Tochter und der Verwertungsgesellschaft Gema in Hamburg und München.

Die beiden Seiten können sich seit Jahren nicht über die Vergütung von Rechteinhabern einigen, und versperrt Nutzern in Deutschland den Zugang zu vielen Musikvideos. Bei den Verfahren ging es um Teilaspekte dieses Streits. Ein zentraler Knackpunkt – ob und wie viel Geld beim Abruf von Videos ohne Werbeeinnahmen fließen muss – war davon nicht betroffen.

Das Hanseatische Oberlandesgericht in Hamburg stellte am Mittwoch fest, dass Youtube und Google Titel sperren müssen, wenn sie auf die Verletzung von Urheberrechten hingewiesen werden. Eine Pflicht zur vorbeugenden, ständigen Kontrolle des gesamten Angebots bestehe aber nicht.

Zugleich betonten die Richter, dass Youtube und Google verpflichtet seien, in zumutbarem Umfang nach so einem Hinweis die Einhaltung der Urheberrechte zu prüfen und zu überwachen. Geklagt hatte neben der Gema (Az.: 5 U 87/12) auch ein weitere Rechteinhaber (5 U 175/10).

Im ersten Fall bestätigte das OLG ein Urteil des Landgerichts Hamburg vom 20. April 2012. Dort hatte die Gema von Youtube verlangt, zwölf Titel zu sperren, für die die Verwertungsgesellschaft die Rechte wahrnimmt. Das Gericht hatte entschieden, dass Youtube sieben der zwölf Titel hätte sperren müssen, nachdem die Gema darauf hingewiesen hatte. Bei fünf Titeln hatte das Gericht keine Pflichtverletzung der Plattform gesehen. Beide Seiten hatten dagegen Berufung eingelegt.

Digitaler Fingerabdruck
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Redchtsstreit mit der Gema - Youtube muss geschützte Musikvideos nach Hinweis sperren

0 Kommentare zu "Redchtsstreit mit der Gema: Youtube muss geschützte Musikvideos nach Hinweis sperren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote