Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rivalen schmieden Allianz IBM und Sun verbünden sich im Server-Geschäft

Künftig wollen die Computerbauer IBM und Sun Microsystems im Markt für Server zusammenarbeiten und damit ihren gemeinsamen Rivalen Hewlett-Packard unter Druck setzten.

HB ARMONK/SANTA CLARA. IBM werde als erster großer Computerhersteller eigene Server mit Suns Betriebssystem Solaris anbieten, teilten die Unternehmen mit. Die neue Partnerschaft sei eine „tektonische Verschiebung der Marktlandschaft“, sagte Sun- Chef Jonathan Schwartz. „Wir glauben, wenn unsere Produkte auch auf anderen Plattformen laufen, können wir unseren Kundenkreis ausbauen.“ Finanzielle Details der Partnerschaft wurden nicht genannt.

Solaris konkurriert sowohl mit Microsoft-Software als auch mit Linux. Um die Verbreitung anzukurbeln, hatte Sun vor rund zweieinhalb Jahren damit begonnen, nach dem Linux-Prinzip Programmteile (Quellcodes) von Solaris für Entwickler und Kunden zu veröffentlichen. Im Markt für Server zählt Sun nach IBM, Hewlett- Packard und Dell zu den vier größten Anbietern weltweit.

Die Zusammenarbeit der beiden IT-Riesen wurde vor einem Jahr angestoßen, als der frischgebackene Sun-Chef Schwartz sich mit IBM- Managern traf, um Felder für eine Zusammenarbeit auszuloten. Sein Vorgänger, der langjährige Sun-Chef Scott McNealy hatte noch einen feindseligen Ton gegenüber IBM angeschlagen. Bislang bot IBM Serversysteme sowohl mit eigenem Betriebssystem als auch mit Linux oder Microsofts Windows an.

Startseite
Serviceangebote