Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rocket Internet Samwers Start-ups tief in roten Zahlen

Selbst die aussichtsreichsten Start-ups von Rocket Internet machten im ersten Halbjahr nur Verluste. Oliver Samwer erfreut sich daher am steigenden Wert der Beteiligungen – und will Anteile dazukaufen.
30.09.2015 Update: 30.09.2015 - 13:21 Uhr

Das Modell „Rocket Internet“

Berlin Der Berliner Start-up-Entwickler Rocket Internet hat im ersten Halbjahr einen Verlust erzielt. Auch seine wichtigsten Beteiligungen blieben in den roten Zahlen. Sie haben aber ihren Wert nach Unternehmensangaben deutlich erhöht, wie aus der Halbjahresbilanz vom Mittwoch hervorgeht. An der Börse wurde das positiv beurteilt.

Auslöser für das Halbjahresminus von 45,9 Millionen Euro seien unter anderem „Aufwendungen für Leistungen an Arbeitnehmer“ gewesen, teilte Rocket mit. Im Vorjahreszeitraum hatte die Gesellschaft noch 91,9 Millionen Euro Gewinn ausgewiesen.

Der Umsatz stieg leicht auf 71,3 Millionen Euro. Bei Rocket werden allerdings nur die Beteiligungen an den einzelnen jungen Unternehmen verwaltet, das eigentliche Geschäft spielt sich dort ab. Die Start-up-Fabrik spezialisiert sich unter anderem auf Internethandel und das Geschäft mit Essens-Zustellung, dafür werden Onlineanbieter in verschiedenen Ländern aufgesetzt.

Mitgründer und Chef Oliver Samwer betont allerdings, die Firmen würden noch einige Jahre brauchen, um in die schwarzen Zahlen zu kommen. Im vergangenen Halbjahr gab es auch bei den aussichtsreichsten Unternehmen, den sogenannten Proven Winners, selbst beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen nur Verluste.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Wert der Beteiligungen, der sich unter anderem aus Bewertungen bei Finanzierungsrunden ergibt, sei seit dem Börsengang vor einem Jahr um 3,4 Milliarden auf rund 6,0 Milliarden Euro gestiegen, hieß es. Rocket Internet stellte die Buchführung auf den internationalen Standard IFRS um, das ist eine Voraussetzung für den Wechsel der Aktie in den strikter regulierten „Prime Standard“ der Frankfurter Börse.

    Das große Reich der Rocket-Brüder
    Börsengang von Rocket Internet
    1 von 17

    Wenn es um Start-ups in Deutschland geht, dann hat Rocket Internet meist irgendwie die Finger mit drin – gerade, wenn es um neue Onlineportale geht. In seinem aktuellen Buch über die Samwer-Brüder „Die Paten des Internets“ schreibt der „Gründerszene“-Chefredakteur Joel Kaczmarek: „Der Themenkomplex Samwer ist durch deren unternehmerische Vision und die damit verbundene inhaltliche Brisanz nicht nur spannend und kontrovers, sondern auch mysteriös.“ In der Tat sind die zahlreichen Gründungen und Beteiligungen der drei Brüder Marc, Oliver und Alexander Samwer sowohl umfangreich als auch kaum zu durchschauen.

    Das liegt nicht nur daran, dass die Samwers neben Rocket Internet auch noch mit dem Global Founders Fund (früher European Founders Fund) und Global Founders Capital ihr Geld in Start-ups stecken. Ein weiterer Grund ist, dass die Samwers in alle nur möglichen Ideen investieren oder investiert haben – von Mode über Altenpflege bis hin zu Fahrrädern. Doch längst nicht mit jeder Idee starten die Samwers durch. Handelsblatt Online hat exemplarisch ein paar Erfolge und Misserfolge aus der Konzernkollektion der Start-ups gesammelt.

    Das Bild zeigt Rocket-Geschäftsführer Oliver Samwer (Mitte) beim Börsengang der Start-up-Schmiede Rocket Internet.

    (Foto: ap)
    Samwer-Tops: Lieferheld
    2 von 17

    Lieferheld, oder „Delivery Hero“ – wie das internationale Netzwerk der Essenlieferservice-Kette genannt wird – gehört zu den „proven winners“ des Rocket-Internet-Imperiums. Es sind Gewinner, die es also bewiesen haben. Delivery Hero kaufte im Mai 2015 den türkischen Konkurrenten und Marktführer Yemeksepeti für 589 Millionen US-Dollar. Wohl auch dafür hatte Rocket Internet frische 61.3 Millionen Euro in den Essenslieferservice investiert. Aktuell hält Rocket Internet 40 Prozent der Lieferheld-Aktien.

    (Foto: dpa)
    Hello Fresh
    3 von 17

    Mit Hello Fresh wollen die Samwer-Brüder der steigenden Nachfrage aus Europa und den USA nach gesundem Essen, das sich zu Hause zubereiten lässt, begegnen. Das Unternehmen hat sich stark entwickelt, die Nettoerlöse stiegen 2014 um 380 Prozent auf 70 Millionen Euro. Der Zuwachs stützt sich – nach eigenen Angaben – vor allem auf den Markteintritt in den USA.

    Global Fashion Group
    4 von 17

    Rocket Internet bezeichnet als einen seiner Meilensteine 2014 die Gründung der Global Fashion Group (der weltweiten Modegruppe). Fünf führende Online-Händler für Mode aus Schwellenländer wurden hier fusioniert, darunter der brasilianische Shop Dafiti. Gemessen am Nettoerlös ist Dafiti in 2014 um 41 Prozent auf umgerechnet rund 173 Millionen Euro gewachsen, die Bruttomarge stieg ebenfalls um 38 Prozent.

    Westwing
    5 von 17

    Auch im Bereich Einrichtung („Home & Living“) kann Rocket Internet punkten. Der Nettoerlös des Online-Einrichtungs-Shops Westwing zum Beispiel ist 2014 nach Unternehmensangaben um 66 Prozent auf 183 Million Euro gestiegen. Bis Ende 2014 hatten 1,2 Millionen Kunden auf Westwing eingekauft.

    Home24
    6 von 17

    Home 24 hat seine starke Marktpräsenz noch einmal ausgebaut. Der Nettoerlös lag 2014 73 Prozent höher als im Vorjahr, bei rund 160 Millionen Euro. Bis Ende 2014 betrug die Zahl der Kunden 1,4 Millionen.

    Betreut.de
    7 von 17

    Nach dem Vorbild von Care.com, einem Portal aus den USA, haben die Samwers 2007 den Pflegedienstvermittler Betreut.de an den Start gebracht. Die Webseite bietet eine Plattform, um Pfleger und ältere sowie hilfebedürftige Menschen zusammenzubringen. Für Rocket Internet sollte sich die Gründung bezahlt machen: 2012 verkündete Care.com, seine deutsche Kopie zu übernehmen. Diese Exit-Strategie ist für die Samwers kein ungewöhnlicher Schachzug. Sie funktionierte nicht nur bei Groupon, sondern auch schon bei dem Ebay-Klon Alando, dem ersten großen Erfolg der Brüder. Alando wurde genau wie später Betreut.de oder auch Citydeal vom US-Vorbild gekauft.

    (Foto: Screenshot)

    Die Aktie von Rocket Internet stieg am Mittwoch um mehr als 16 Prozent auf rund 28 Euro. Damit liegt der Kurs aber noch immer ein Drittel unter dem Ausgabepreis von 42,50 Euro im Oktober 2014.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Rocket Internet - Samwers Start-ups tief in roten Zahlen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%