Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Router-Ausfall Telekom prüft Hinweise auf Hacker-Angriff

Ein Hacker-Angriff auf die Kunden-Router? Auch am Montagmittag melden im ganzen Land Telekom-Kunden Probleme. Internetanschlüsse in großer Zahl funktionieren nicht. Das Unternehmen sucht nach der Ursache.
28.11.2016 Update: 28.11.2016 - 12:27 Uhr 33 Kommentare

Wurde die Telekom Opfer eines Hacker-Angriffs?

Düsseldorf/Bonn/Berlin Nach den massiven Störungen bei Anschlüssen der Deutschen Telekom geht das Unternehmen nach eigenen Angaben auch ersten Spuren eines Angriffs von außen nach. Möglicherweise handele es sich bei den Router-Ausfällen um einen Eingriff von außen – und nicht um einen normalen, aber ebenfalls ärgerlichen Systemausfall, sagte ein Sprecher am Montag der dpa. „Wir haben erste Hinweise darauf, dass wir möglicherweise Opfer eines Hacker-Angriffs geworden sind.“ Das würden Analysen der IT-Sicherheit und der Forensiker bei der Telekom nahelegen. Das sei jedoch weiterhin nicht bestätigt und zudem nur eine Möglichkeit von vielen, sagte ein Sprecher auf Handelsblatt-Anfrage. Alle Ursachen würden geprüft.

In weiten Teilen Deutschlands bestanden auch am Montagmorgen heftige Störungen des Netzes der Deutschen Telekom. Zahlreiche Beschwerden in sozialen Netzwerken und Foren zeigen, dass das Problem in weiten Teilen des Landes auftritt. Am Montagmorgen teilte das Unternehmen mit, dass bundesweit rund 900.000 sogenannte Router betroffen waren. Die Geräte dienen der Einwahl ins Netz der Telekom und ermöglichen damit Telefonie, Internet und auch den Online-Fernsehempfang.

Die Ausfälle bei der Deutschen Telekom beschäftigen auch die Politik: Nach offiziellen Angaben haben diese jedoch keine Auswirkungen auf die Arbeit der Bundesregierung. Der Fall zeige aber die Bedeutung der Cybersicherheit, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Man müsse diese Aufgabe sehr ernst nehmen. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums ergänzte, die Prüfung des Falles sei noch nicht abgeschlossen.

Am frühen Morgen sei eine neue Software in das Netz eingespeist worden, die den Fehler beheben soll, teilte das Unternehmen mit. Erneut riet die Telekom betroffenen Kunden, den Router kurz vom Netz zu trennen und dann wieder einzuschalten. Die Störung betreffe zwar das gesamte Bundesgebiet, aber nur bestimmte Router-Typen. Welche Modelle davon im Detail betroffen sind, wird derzeit noch untersucht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Am Montagmorgen war zu lesen, dass verschiedene Regionen besonders betroffen seien. Die Telekom nahm dazu auf der Facebook-Seite „Telekom hilft“ Stellung: „Es ist immer wieder zu lesen, dass besonders die Ballungsgebiete betroffen sind. Dem ist nicht so, es gibt keinen lokalen Schwerpunkt. Die Häufung des Fehlerbildes in den Ballungsgebieten ergibt sich aus der Bevölkerungsverteilung und ist somit ausschließlich ein statistisches Ergebnis.”

    Auf genau dieser Service-Seite bei Facebook entlädt sich die Wut vieler Kunden. Mit Angabe der Postleitzahl melden sie Störungen und beklagen auch, dass ein von der Telekom empfohlener Schritt zur Behebung des Problems wohl nur kurzfristig hilft: Die Trennung und das Wiederanschließen des Routers an das Internet. Doch gegen Mittag nehmen auch die Meldungen derer zu, bei denen wieder alles zu laufen scheint.

    „Routerstecker ziehen hilft immer – für drei Minuten, dann ist das Telefonie-Lämpchen wieder aus und weder Internet, Fernsehen noch Telefon funktionieren“, berichtet ein Nutzer. Zahlreiche Kunden verlangen bereits nach Gutschriften. Teilweise sei die Störung bereits seit Samstagnachmittag aufgetreten. „,Aufgrund des Fehlerbildes ist nicht auszuschließen, dass auf Router gezielt Einfluss von außen genommen wurde, mit dem Ergebnis, dass sie sich nicht mehr im Netz anmelden können.‘ Das halte ich für einen Witz.....wie soll denn von außen auf allen diesen Routern Einfluss genommen werden? Überprüft doch mal Eure Konfig.”, meint eine Nutzerin als Reaktion auf den Telekom-Ratschlag, die Router kurz auszuschalten.

    Ein Nutzer scherzt: „Mitten im Formel 1 Finale geht das Internet und somit das Fernsehen nicht. Leider weiß ich bis jetzt nicht, wer Formel 1 Weltmeister ist. Hat Schalke verloren? Ist Trump noch Präsident?“ „Seit Samstag Nachmittag KEIN INTERNET UND KEIN TELEFON !!! HOTLINE NICHT ERREICHBAR !! Kann alles nicht sein ,ich hoffe die Telekom denkt bei der nächsten Rechnung an ihre Kunden die nicht die volle Vertragsleistung erhalten haben !!!! Und gewährt ihren Kunden Rabatt für den Monat November .... Sollte die Telekom den vollen Betrag abrechnen, werde ich zum Anwalt gehen.", schließt sich ein anderer Nutzer an.

    Welcher Anbieter hat das beste Netz?

    • mdo
    • ssr
    • jos
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Router-Ausfall - Telekom prüft Hinweise auf Hacker-Angriff
    33 Kommentare zu "Router-Ausfall: Telekom prüft Hinweise auf Hacker-Angriff"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

    • @Marc Hofmann,

      wann begreifen Sie endlich, dass hier ein völlig anderes Problem vorliegt? Wer erfassend lesen kann, ist im Vorteil.

    • @Eduardo Lopez
      Wer nicht weis, was die Basis für sein Geschäft ist, der glaubt auch an die Quacksalber der Energiewende bzw. Erneuerbaren Energiebranche.

      Die Basis für die IT-Digitalen Branche ist eine zuverlässige (auf die Sekunde/Frequenz getacktete) und billige Stromversorgung.
      Mit Wind und Sonne und selbst mit der Wasserkraft und Biomasse kann man diese zuverlässige und billige Stromversorgung nicht umsetzen.
      Das geht, zum Vorteil einer modernen und forschrittlichen Gesellschaft am Besten nur mit einen Kraftwerkmixpark (Grundlastmix) aus Kohle, Gas und Kernkraft.

    • @Mark

      dann soll man halt in Bielefeld Kerzen anzünden und Lagerfeuer machen, wo is na da des Problem !

      Und Yoga machen, des sorgt für Ausgeglichenheit von innen, bist scho a so kompliziert
      ;-)

    • @Herr Al Gu, 28.11.2016, 11:16 Uhr
      so ist das.

      Generell: Der gute Herr Hofmann schreibt mit bestimmten Wortschöpfungen. Die Inhalte seiner Kommentare müssen nicht auf HB-Artikel bezogen sein. Da hat er sich ganz dem olympischen Gedanken verschrieben.

    • Es ist natürlich sehr einfach ein technischer Versagen "Hackern" in die Hose zu schieben.  Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.
       

    • Liebe IT-Digital Gemeinde,
      mal schauen wie ihr mit der sog. Erneuerbaren Energiewende Zukunft noch so zu recht kommt, wenn euch in Zukunft die Stromabschaltung "Gute Nacht" sagt....Zitat..

      Stadtwerke Bielefeld bereiten sich auf Netzabschaltung vor
      26.10.2016 | 09:00
      geschrieben von Lisa Schöniger


      Erneuerbare Energien sollen bald den Hauptanteil der deutschen Energieversorgung bereitstellen. Unser Strom soll klimaverträglicher werden und uns gleichzeitig unabhängiger von knapper werdenden, fossilen Brennstoffen machen. Die Energiewende birgt aber auch Risiken. Erneuerbare Energien bieten heute noch keine so stabile Versorgung wie konventionelle Kraftwerke. Außerdem sind die Transportwege für die erzeugte Energie noch nicht ausreichend ausgebaut. Deswegen kann es dazu kommen, dass in bestimmten Regionen nicht genug Strom zur Verfügung steht. Sollte so ein Fall eintreten, muss der Übertragungsnetzbetreiber (für Bielefeld ist das die Tennet TSO GmbH) sogenannte „systemstabilisierende Maßnahmen“ ergreifen. Das kann bedeuten, dass die SWB Netz GmbH verpflichtet wird, Teile von Bielefeld vom Stromnetz abzuschalten. Aktuell bereiten sich die Stadtwerke, gemeinsam mit der Stadt Bielefeld, nach den verbindlichen Vorgaben des Energiewirtschaftsgesetzes darauf vor. Aktuell werden die Sondervertragskunden der Stadtwerke über diesen Sachverhalt informiert, damit sie ihrerseits Vorkehrungen für den Fall der Fälle treffen können. ....

    • Wo das noch hinführen soll ?

      In ein galaktisches schwarzes Loch !!!

      Gibt's so einen Spruch:

      "Unter den Blinden ist der Einäugige König"
      Ich kann beim besten Willen keinen mehr ausmachen !

    • Der Troll aus dem schönen Österreich hat wieder alles im Griff.

      Drei, vier oder fünf parallele Accounts sind bestens geeignet, hier ein ausführliches Selbstgespräch zu führen, und das mit den Namen anderer User!

      HB-online sieht in Ruhe zu.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%