Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

RSS-Reader wird eingestellt Google-Nutzer flüchten in Scharen

Google stellt seinen populären RSS-Feed im Rahmen eines „Frühjahrsputzes“ ein. Die Nutzer sind enttäuscht – und suchen nach Alternativen. Anbieter Feedly kann den Ansturm kaum bewältigen.
Kommentieren
Bunte Google-Welt: Der Suchmaschinen-Konzern stellt einen seiner Dienste ein. Quelle: dapd

Bunte Google-Welt: Der Suchmaschinen-Konzern stellt einen seiner Dienste ein.

(Foto: dapd)

Berlin Mehr als eine halbe Million enttäuschte Nutzer von Googles RSS-Reader sind am Wochenende beim Reader Feedly aufgenommen worden. Um den Ansturm zu bewältigen, sei die Serverkapazität aufgestockt worden, teilten die Betreiber auf einem Blogeintrag mit. Inzwischen stehe das zehnfache an Bandbreite zur Verfügung.

RSS ist ein offener Internet-Standard, mit dem man die neuesten Beiträge von Websites und Blogs schnell gesammelt in einer Übersicht lesen kann. Der Google Reader war der populärste RSS-Überblicksdienst. Google will den Service zum 1. Juli im Rahmen seines „Frühjahrsputzes“ einstellen.