Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

RTL Fußball-EM drückt die Werbeerlöse des TV-Konzerns

Von Sportereignissen wie Olympia oder der Fußball-Europameisterschaft kann die RTL Group auf dem deutschen Markt nicht profitieren. Dennoch hebt die Bertelsmann-Tochter ihre Gewinnziele an.
25.08.2016 - 14:50 Uhr
Neue Serien sollen den Umsatz des Senders ankurbeln. So startet am 25. September auf RTL II die vierteilige Doku-Soap „Reich & Sexy“. Quelle: obs
Umsatzbringer Doku-Soap

Neue Serien sollen den Umsatz des Senders ankurbeln. So startet am 25. September auf RTL II die vierteilige Doku-Soap „Reich & Sexy“.

(Foto: obs)

Luxemburg Geringere Werbeeinnahmen wegen der Fußball-Europameisterschaft haben bei Europas größtem TV-Konzern RTL die Quartalsbilanz getrübt. Wie erwartet ließen Werbekunden im Juni ihre Reklame lieber während der Live-Übertragungen der EM-Spiele bei den öffentlich-rechtlichen Sendern schalten, so dass der Umsatz bei RTL im zweiten Quartal um zwei Prozent zurückging. Dennoch hob der Fernsehkonzern am Donnerstag seine Ergebnisprognose für das Gesamtjahr an: Statt stagnierender Gewinne erwartet RTL nun einen Zuwachs beim Betriebsergebnis (Ebita) zwischen einem und 2,5 Prozent. Der Umsatz soll weiter zwischen 2,5 und fünf Prozent steigen. Das Management hält dabei weiter Ausschau nach lohnenden Zukäufen: „Wir können uns noch signifikante M&A-Aktivitäten in diesem Jahr leisten“, sagte Finanzchef Elmar Heggen.

Die höhere Prognose überzeugte Anleger ebensowenig wie eine Zwischendividende von einem Euro, die RTL im September ausschütten will. Die Aktien gehörten mit einem Abschlag von gut zwei Prozent zu den größten Verlierern im Nebenwerte-Index MDax. Umsatz und Ebita im zweiten Quartal hätten die Erwartungen nicht erfüllt, schrieb DZ-Bank-Analyst Harald Heider. Trotz einer soliden Entwicklung der wichtigsten Märkte gehe es bei RTL nur langsam vorwärts.

Nur in Frankreich übertrug RTL über seinen Sender M6 die Europameisterschaft live. In den anderen Märkten - der Konzern unterhält Sender auch in den Niederlanden, Belgien, Kroatien, Ungarn oder Spanien - überließ die Bertelsmann -Tochter das Feld anderen. RTL und andere werbefinanzierte Sender wie der Konkurrent ProSiebenSat.1 geben sich im Kampf um lukrative Übertragungen von Sportereignissen wie den Olympischen Spielen traditionell geschlagen. Anders als Bezahlsender wie Sky gehen sie nicht davon aus, dass sich ein Wettbieten um teure Sport-Senderechte für sie lohnen würde.

In den Halbjahreszahlen schien noch das starke erste Quartal durch: Der Umsatz stieg um 3,2 Prozent auf knapp 2,9 Milliarden Euro. Das Ebita kletterte dank guter Geschäfte im Kernmarkt Deutschland und eines Einmaleffekts in Frankreich um 8,6 Prozent auf den Rekordwert von 580 Millionen Euro. Im zweiten Quartal wuchs der operative Gewinn noch um 3,2 Prozent auf 351 Millionen Euro.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Das sind die Giganten der Medienwelt
    Gute Unterhaltung aus den USA?
    1 von 11

    Fernsehsender, Zeitungen, Kinostudios – und zunehmend Online-Dienste: Medien sind ein Milliardengeschäft – im Foto eine Szene aus „The Late Show“ mit David Letterman (rechts) und US-Präsident Barack Obama (links) zu Gast. Auf Basis der Erlöse des Jahres 2014 hat das Berliner Institut für Medien- und Kommunikationspolitik unter Leitung des Medienwissenschaftlers Lutz Hachmeister ein Ranking der 100 größten Medienunternehmen der Welt erstellt. Wir zeigen die Top 10.

    (Foto: ap)
    Platz 10: Apple
    2 von 11

    Erstmals ist Apple in den Top Ten der weltgrößten Medienunternehmen. Möglich macht das eine Änderung der Systematik der Rangliste: Grundlage für die Einordnung in das Ranking waren ausschließlich die Erlöse der Abteilung iTunes, Software & Services, die bei 13,6 Milliarden Euro lagen. Bisher wurde Apple in der Liste nicht berücksichtigt.

    (Foto: Reuters)
    Platz 9: Bertelsmann
    3 von 11

    Einziges europäisches Medienunterhemen in den Top Ten ist Bertelsmann mit einem Umsatz von 16,7 Milliarden Euro. Wichtigste Erlösquelle ist die TV-Holding RTL Group. Aber den Konzern zieht es zunehmend in medienfremde Gefilde. So soll das Geschäft mit der Bildung zu einer neuen Unternehmenssäule ausgebaut werden.

    (Foto: Reuters)
    Platz 8: Sony
    4 von 11

    Mit einem Medienumsatz von 17,8 Milliarden Euro ist Sony abermals das größte nichtamerikanische Medienunternehmen der Welt. Im Gesamtkonzern des japanischen Unterhaltungselektronikriesen, zu dem das Hollywood-Studio Sony Pictures Entertainment, der Musik-Major Sony Music Entertainment sowie eine erfolgreiche Games-Sparte gehört, gewinnen Medienerlöse zunehmend an Gewicht.

    (Foto: dpa)
    Platz 7: Time Warner
    5 von 11

    Time Warner, das einst größte Medienunternehmen der Welt, ist das Resultat mehrerer Fusionen. Zu ihm gehören das Hollywoodstudio Warner Bros. (Tom Hardy in Mad Max: Fury Road), das Verlagshaus Time Inc., die Filmproduktion New Line Cinema, der Pay-FV-Sender HBO und die TV-Holding Turner Broadcasting Systems. Das Medienhaus erlöste zuletzt 20,6 Milliarden Euro.

    (Foto: ap)
    Platz 6: Viacom
    6 von 11

    Viacom CBS, das auf einen Umsatz von 20,8 Milliarden Euro kommt, besteht aus zwei börsennotierten Gesellschaften, die beide von der Holding National Amusements Inc. des Firmenpatriarchen Sumner Redstone kontrolliert werden. Zu Viacom gehören die TV-Sender MTV und Nickelodeon sowie das Hollywoodstudio Paramount, zu CBS das Free-TV-Geschäft um das gleichnamige landesweite TV-Network, die TV-Produktion sowie Verlage und Außenwerbung.

    (Foto: ap)
    Platz 5: DirecTV
    7 von 11

    Mit einem Umsatz von 24,3 Milliarden Euro ist DirectTV der führende amerikanische Anbieter für Satelliten-Pay-TV. Das Telekommunikationsunternehmen AT&T will DirectTV für 48 Milliarden Dollar übernehmen. Dem Deal, gegen den die Video-Onlineplattform Netflix klagt, muss noch die amerikanische Kontrollbehörde FCC zustimmen.

    (Foto: Reuters)

    Mit Ausnahme von Ungarn seien die Werbemärkte in allen Ländern der Senderkette gewachsen, beschrieb die Sendergruppe die Entwicklung der ersten sechs Monate. Der Umsatz im digitalen Geschäft wuchs um ein Fünftel. Insgesamt sei RTL hier schon profitabel, sagte Co-Vorstandschef Guillaume de Posch, der das Unternehmen zusammen mit Anke Schäferkordt führt. Zu dem Bereich gehört etwa das US-Mode-Netzwerk StyleHaule oder die Video-Werbeplattform Spotx.

    In digitale Aktivitäten will RTL weiter investieren, genauso wie in Inhalte. Es gebe eine ganze Reihe möglicher Ziele für Zukäufe, sagte de. „Wir schauen uns regelmäßig Gelegenheiten an.“ Auf die Frage nach einem möglichen Interesse am britischen Sender ITV, dessen Aktienkurs nach dem Brexit-Votum in Großbritannien um 30 Prozent eingebrochen war, antwortete er ausweichend: „Wir fokussieren uns sehr auf die Umsetzung unserer M&A-Strategie, in Inhalte und digitale Geschäfte zu investieren. Da haben wir viel zu tun.“

    • rtr
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: RTL - Fußball-EM drückt die Werbeerlöse des TV-Konzerns
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%