Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rückwirkend zum 1. Januar 2005 Karstadt verkauft Medienbeteiligungen

Der angeschlagene Warenhauskonzern Karstadt-Quelle hat sich im Rahmen seines Restrukturierungsprogramms von mehreren Medienbeteiligungen getrennt.

HB UNTERFÖHRING/ESSEN. Durch den Verkauf seiner Anteilspakete am Deutschen Sportfernsehen (DSF), der Online-Plattform Sport1 sowie an dem TV-Sender Home Shopping Europe fließen dem Unternehmen nach eigenen Angaben 37 Millionen Euro in bar zu.

Die gut 40-prozentige Beteiligung an DSF und die an Sport1 gehen für 27 Millionen Euro an das Münchner Medienunternehmen EM.TV, wie KarstadtQuelle am Dienstagabend nach Börsenschluss mitteilte. EM.TV, bislang im Besitz von 40,65 Prozent, gehören demnach künftig rund 81 Prozent am DSF. Die restlichen knapp 19 Prozent an dem 1993 gestarteten und bis 2003 defizitären ehemaligen Kirch-Sender hält weiterhin der Unternehmer Hans-Dieter Cleven. Karstadt-Quelle war Mitte 2003 beim DSF eingestiegen. Der Spartensender sollte als zusätzlicher Vertriebskanal für den krisengeschüttelten Handelskonzern dienen - ein Konzept, das mittlerweile aufgegeben wurde.

„Der Erwerb wird aus der vorhandenen Liquidität des EM.TV-Konzerns finanziert“, teilte das im Kleinwerte-Index gelistete Medienunternehmen mit. Die Transaktion müsse noch von zuständigen Kartell-Aufsichtsbehörden genehmigt werden. Zudem veräußerte der Karstadt-Quelle-Konzern seinen zehnprozentigen Anteil an dem TV-Sender Home Shopping Europe. Das Paket geht für zehn Millionen Euro an die US-Firma Home Shopping Network.

Nachdem im Oktober die Sorge einer drohenden Insolvenz aufkam, kämpft Karstadt-Quelle mit finanziellen Problemen und will sich auf das Kerngeschäft konzentrieren. Insgesamt planen die Essener die Abgabe eines Umsatzvolumens von 1,9 Milliarden Euro und hoffen dabei auf Verkaufserlöse von 1,1 Milliarden Euro. Die Trennung vom DSF ist hierbei ein weiterer, wenn auch verhältnismäßig kleiner Schritt. EM.TV erlangt hingegen die Kontrolle über eines der wichtigsten Standbeine seiner zuletzt wachsenden Sportaktivitäten.

Startseite
Serviceangebote