Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rückzug wichtiger Agenturen Krach im Verband der Mediaplaner

Der Vorstand der Organisation der Media-Agenturen in Deutschland (OMG) hat gestern Abend seinen Rücktritt angekündigt. Das Team um den Vorsitzenden Michael Bohn, Zenith Moremedia, zieht die Konsequenzen aus dem zuvor angekündigten Rückzug wichtiger Mitgliedsagenturen. Nachdem im Februar Mediaedge, Düsseldorf, ihren Austritt bekannt gegeben hatte, folgen jetzt die Düsseldorfer Mediacom und Aegis Media, Wiesbaden. Die Zukunft des Verbandes steht in Frage, meinen Branchenvertreter.

sfu/tel FRANKFURT/M. „Der hohe Konzentrationsgrad und der starke Wettbewerb machen alles Gemeinsame schwer“, begründete der OMG-Vorsitzende Michael Bohn gestern den Rücktritt des Vorstands. Aleksander Ruzicka, CEO der austretenden Aegis Media, sagte dem Handelsblatt, dass sich in der Arbeit der OMG nicht ausreichend die Markterfordernisse und die steigende Konzentration der Branche widergespiegelt hätten.

Die drei Agenturen, die den Verband zum Jahresende verlassen, gehören zu den größten Anbietern bei Planung und Einkauf von Werbezeiten und -plätzen. Laut Branchenstudie Recma-Report stehen sie für 40 Prozent des Umsatzvolumens im deutschen Markt. Bisher repräsentierte der 1999 gegründete Verband 90 Prozent des Marktes.

Markus Biermann, Geschäftsführer der OMG-Mitgliedsagentur Crossmedia sagte: „Jetzt muss man entweder zu einer Neuausrichtung kommen oder die Frage nach der Daseinsberechtigung der OMG stellen. Schließlich verbleiben als große Mitglieder fast nur noch Agenturen des Publicis-Netzwerks, da kann der Verband nicht mehr als neutrale Interessenvertretung fungieren.“

Jens-Uwe Steffens, Geschäftsführer der unabhängigen Agentur Pilot Media (kein OMG-Mitglied), kritisierte: „Die OMG hat es weder geschafft, einen Dialog zwischen den Agenturen noch zwischen Agenturen und Werbekunden zu etablieren. Unterdessen ist das Hauen und Stechen in der Mediabranche noch viel schlimmer geworden.“ Seine Ansicht zur Zukunft des Verbands: „Mit diesen Austritten ist das, was bleibt, tot.“

Startseite
Serviceangebote