Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Saban bekräftigt Interesse an Pay-TV De Posch will N24 „total renovieren“

Der neue Pro-Sieben-Sat1-Chef will den defizitären Nachrichtenkanal N24 umbauen und mehr an amerikanischen Vorbildern orientieren.

HB FRANKFURT. „Wir werden N24 total renovieren, bis spätestens Juni ein komplett neues Studio einrichten und verstärkt Live-Elemente einbauen, so, wie es US-Nachrichtensender wie CNN oder Fox News vormachen“, sagte De Posch in einem vorab veröffentlichten Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Gerade habe sein Unternehmen eine Kooperation mit CNBC geschlossen, die künftig kurze Live-Börsenberichte zuliefern werde. Am Senderstandort Berlin werde er festhalten, gerade weil die konkurrierende RTL Group ihren Nachrichtenkanal N-tv aus Kostengründen an den Konzernsitz in Köln verlegt. „Für uns der beste Grund zu bleiben“, sagte De Posch. „Jetzt haben wir einen Wettbewerbsvorteil“. Ein Umzug sei „kein Thema“. ´

Der Belgier De Posch löst zum 1. Mai Urs Rohner an der Spitze von Deutschlands größtem TV-Konzern Pro Sieben Sat1 ab. Damit übernimmt gut ein halbes Jahr nach dem Kauf des im MDax gelisteten Unternehmens durch Haim Saban ein enger Vertrauter des US-Milliardärs den Chefsessel.

Zum Rückzug von Pro Sieben Sat1 aus dem Bietergefecht um die Bezahlfernsehrechte an der Bundesliga sagte De Posch: „Wir haben das gründlich durchgerechnet und festgestellt, dass die Sache ökonomisch keinen Sinn macht“. Man habe „ernst, ausführlich und detailliert verhandelt“. Im Übrigen handele es sich nicht um eine endgültige Absage, „weder an den Plan, digitale Bezahlkanäle zu veranstalten, noch an das Thema Fußball. Wenn die Liga-Rechte in zwei Jahren wieder auf den Markt kommen, werden wir das wieder prüfen“, sagte De Posch.

Die „härteste Sparwelle“ bei Pro Sieben Sat1 sei vorüber, kündigte De Posch ferner an: „Diesen Berg haben wir hinter uns. Jetzt brauchen wir Wachstum, und zwar nachhaltiges Wachstum“. In vier Jahren werde Pro Sieben Sat1 „das führende und profitabelste Free-TV-Unternehmen in Deutschland sein“. Dies könne man durchaus aus Kampfansage an die RTL Group verstehen, bei deren Vorläufer CLT er einst seine Medienkarriere begann.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen