Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Samsung und Südkoreas Präsidentin Erneute Razzien in Park-Korruptionsaffäre

Die südkoreanische Staatsanwaltschaft hat erneut Büros von Samsung durchsuchen lassen. Damit gerät der Elektronikkonzern immer tiefer in die Korruptionsaffäre um Südkoreas Präsidentin Park. Es soll um Bestechung gehen.
23.11.2016 - 13:05 Uhr 1 Kommentar
Seit Wochen fordern Demonstranten weltweit den Rücktritt der südkoreanischen Präsidentin. Quelle: dpa
Korruptionsvorwürfe gegen Park Geun Hye

Seit Wochen fordern Demonstranten weltweit den Rücktritt der südkoreanischen Präsidentin.

(Foto: dpa)

Seoul Der Mischkonzern Samsung gerät immer tiefer in den Strudel eines politischen Korruptionsskandals. Im Mittelpunkt steht eine Vertraute der südkoreanischen Staatspräsidentin Park Geun Hye. Die Staatsanwaltschaft ließ sowohl Büros der Samsung-Gruppe als auch die Zentrale des staatlichen Pensionsfonds durchsuchen, wie südkoreanische Sender am Mittwoch berichteten. Park stehe im Verdacht, auf den Fonds eingewirkt zu haben, um die umstrittene Fusion zweier Samsung-Tochterfirmen im vergangenen Jahr zu bewilligen. An beiden Unternehmen hatte der Fonds Anteile.

Im Gegenzug für die Unterstützung durch den Fonds soll sich Samsung angeblich erkenntlich gezeigt haben, indem die Firma unter anderem die sportlichen Aktivitäten der Tochter von Parks umstrittener Freundin Choi Soon Sil finanziert habe, die im Zentrum des Korruptionsskandals steht. 

Ein Sprecher der Samsung-Gruppe, deren Herzstück der größte Smartphone-Hersteller Samsung Electronics ist, bestätigte die Durchsuchungen, äußerte sich aber ansonsten nicht weiter dazu. Die Ermittler hatten bereits vor etwa zwei Wochen Räumlichkeiten des Unternehmens durchsucht. Der Skandal um Choi hat die konservative Staatschefin schwer in Bedrängnis gebracht, von der Staatsanwaltschaft wurde sie der Mittäterschaft beschuldigt. Park wird vorgeworfen, ihrer Freundin ohne offizielles Amt die Einmischung in die Regierungsgeschäfte erlaubt zu haben. Choi soll zudem ihre Beziehung zu Park benutzt zu haben, Sponsorengelder für zwei private Stiftungen von Unternehmen wie Samsung eingetrieben und sich persönlich bereichert zu haben. Choi steht wegen des Vorwurfs des Machtmissbrauchs, der Nötigung und des versuchten Betrugs unter Anklage.

Die Staatsanwaltschaft hatte bereits im Zuge ihrer Ermittlungen unter anderen die Konzernchefs von Hyundai, LG und der SK-Gruppe sowie einige Spitzenmanager von Samsung einschließlich des Sohnes des schwer erkrankten Samsung-Electronics-Vorsitzenden Lee Kun Hee Lee, Lee Jae Yong, befragt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt will auch das Parlament die Beziehungen der großen Unternehmen zu Choi untersuchen. Der dazu gegründete Sonderausschuss habe beschlossen, in den nächsten Wochen die Spitzenmanager zahlreicher Unternehmen einschließlich Lee Jae Yongs anzuhören, wie die nationale Nachrichtenagentur Yonhap berichtete.       Die Durchsuchungen am Mittwoch richteten sich den Berichten zufolge in erster Linie auf die Umstände, die zur Übernahme des Bauunternehmens Samsung C&T durch eine andere Konzern-Tochter, Cheil Industries, im vergangenen Jahr geführt hatte. Kritiker sahen darin eine Stärkung der Gründerfamilie des Konzerns. 

    • afp
    Startseite
    Mehr zu: Samsung und Südkoreas Präsidentin - Erneute Razzien in Park-Korruptionsaffäre
    1 Kommentar zu "Samsung und Südkoreas Präsidentin: Erneute Razzien in Park-Korruptionsaffäre"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

      @ Herr Hoffmann

      ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
      Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

      @Porters

      VIELEN DANK Herr Porters,
      es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
      Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
      Schön das Sie das zu schätzen wissen.

      Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
      Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso....

      ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
      Danke

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%