Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Satellitenanbieter Dish muss Vorhaben begraben Übernahme von T-Mobile vorerst gescheitert

Mit der Übernahme von T-Mobile USA hätte sich Dish zu einem Mobilfunkkonzern gewandelt. Doch nun liegen die Pläne auf Eis, weil sich die Unternehmensführung offenbar verzockt hat.

T-Aktionäre freuen sich über Fusions-Spekulationen

Washington Es war ein ambitionierter Plan. Mit der Übernahme von T-Mobile USA hätte sich Dish von einem Satellitenanbieter zu einem Medien- und Mobilfunkkonzern gewandelt. Aus einer Hand Fernsehen, Internet und Telefonie anzubieten, das war schon lange Charlie Ergens Vision.

Dafür hatte er in den vergangenen Jahren Mobilfunkfrequenzen in Milliardenhöhe ersteigert. Und da T-Mobile dringend zusätzliche Frequenzen benötigt, schien die US-Tochter der Deutschen Telekom ein idealer Partner zu sein.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Satellitenanbieter Dish muss Vorhaben begraben - Übernahme von T-Mobile vorerst gescheitert

Serviceangebote