Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schlott-Druckerei Bertelsmann und Burda prüfen Kauf

Teile der insolventen Schlott-Gruppe locken Interessenten an. Die Bertelsmann-Drucktochter Prinovis und der Burda-Verlag prüfen einen teilweisen Kauf der im Insolvenzfahren befindlichen Schlott-Gruppe.
13.03.2011 - 11:52 Uhr Kommentieren

Düsseldorf Insbesondere für die Nürnberger Druckerei Sebald interessiert die beiden Konzerne. Beteiligte berichteten dem Handelsblatt, Vertreter von Burda und Prinovis hätten die Nürnberger Druckerei bereits am Donnerstatg und Freitag inspiziert. „Wir schauen uns derzeit die Bücher genau an“, sagte ein Insider.

Prinovis ist Europas größter Tiefdruckkonzern. Er gehört zu drei Vierteln dem Medienriesen Bertelsmann. Ein Viertel der Anteile sind im Besitz von Axel Springer („Bild“, „Welt“). In Nürnberg ist der Konzern bereits seit Jahrzehnten mit einer eigenen Druckerei vertreten. Die Übernahme der modernen Druckerei Sebald in der fränkischen Metropole würde die Marktstellung von Prinovis noch verbessern. Prinovis wollte zum Interesse an Schlott keine Stellung nehmen.

Schlott, zweitgrößter Tiefdrucker in Europa, hat als Gesamtkonzern offenbar keine Chance mehr. Der Nürnberger Insolvenzverwalter Siegfried Beck werde das Unternehmen „im Wege der übertragenden Sanierung“ verkaufen, teilte Schlott kürzlich mit. Mitarbeiter bangen um ihre Stellen Konkret heißt das: Beck bietet die einzelnen Unternehmensteile zum Kauf an. Im Januar wollte Insolvenzverwalter Beck Schlott – damals noch zur Freude der Gewerkschaften – als Ganzes erhalten.

Wie Verhandlungskreise berichten, ist auch der Medienkonzern Burda („Focus“, „Bunte“) unter den Interessenten für den zweitgrößten Tiefdruckkonzern in Europa. Der Münchener Medienkonzern baut derzeit seinen Druckbereich aus. Burda hat sich erst im Februar mit der Mönchengladbacher Tiefdruck Schwann-Bagel (TSB-Gruppe) im Vertrieb, bei der Auftragsbearbeitung und Produktionsplanung verbündet. Burda wollte am Wochenende auf Anfrage mögliche Zukäufe nicht kommentieren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    0 Kommentare zu "Schlott-Druckerei: Bertelsmann und Burda prüfen Kauf"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%