Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwache Nachfrage Pandatel in den roten Zahlen

Der Netzwerkausrüster Pandatel verzeichnet angesichts der weltweit schwachen Technologienachfrage herbe Geschäftseinbußen.

HB HAMBURG. Der Umsatz des Hamburger Unternehmens brach von Januar bis September auf 14,4 (Vorjahr: 22,7) Millionen Euro ein, wie Pandatel am Mittwoch mitteilte. Vor Steuern stand ein Verlust von 5,4 Millionen Euro zu Buche nach einem Gewinn von 1,2 Millionen Euro vor Jahresfrist. Traditionell starke Technologie-Absatzmärkte wie Asien und USA zeigten sich derzeit umsatzschwach, begründete der Vorstand die negative Entwicklung. Die Telekommunikationsanbieter investierten weiterhin nur gering in neue Technologien.

Allerdings macht Pandatel erste positive Trends aus: So habe sich der Auftragseingang im Zeitraum Juli bis Ende September im Vergleich zum Vorquartal auf 6,3 Millionen Euro fast verdoppelt. Vor allem in Osteuropa bestünden gute Wachstumschancen, hieß es. Der Konzernumsatz fiel im dritten Quartal auf 5,5 (Vorjahr: 7,4) Millionen Euro, der Vorsteuerverlust betrug 1,8 Millionen Euro. Die im Prime Standard notierte und nur wenig gehandelte Pandatel-Aktie notierte am Vormittag unverändert bei sechs Euro.

Startseite
Serviceangebote