Sim-Karten-Code gehackt Welche Chip-Karte ist noch sicher?

Nach dem Angriff der NSA auf Sim-Karten fürchten viele Kunden von Gemalto um die Daten auf Chips. Denn der Hersteller liefert nicht nur EC- und Kreditkarten, sondern auch die neue Gesundheitskarte der Krankenkassen.
Gemalto liefert auch die Chips für EC- und Kreditkarten. Quelle: dpa
Kunde am Geldautomaten

Gemalto liefert auch die Chips für EC- und Kreditkarten.

(Foto: dpa)

Paris/Frankfurt/Berlin Der US-Geheimdienst soll die Sim-Karten von Handys weltweit geknackt haben diese Meldung schreckte am Wochenende Telekomfirmen und Verbraucher auf. Doch von den Attacken der NSA könnten weit mehr Anwender betroffen sein. Denn der Kartenhersteller Gemalto liefert auch Sicherheitstechnik für EC-und Kreditkarten sowie für Gesundheitsdienstleister. Das französische Unternehmen gilt als weltgrößter Entwickler von Verschlüsselungscodes. Derzeit beraten Kunden von Gemalto in vielen Ländern intensiv, wie sie auf den Angriff der Geheimdienstler reagieren sollen. Das ergaben Recherchen des Handelsblatts.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Sim-Karten-Code gehackt - Welche Chip-Karte ist noch sicher?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%