Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Smartphone Blackberry-Hersteller setzt auf neues Betriebssystem

Das neue Smartphone-Betriebssystem Blackberry 10 findet Anschluss an wichtige Soziale Netzwerke. Zum Marktstart Anfang kommenden Jahres stünden passende Zusatzprogramme - sogenannte Apps - bereit.
26.09.2012 - 00:10 Uhr 4 Kommentare
Thorsten Heins, Präsident und CEO von Research in Motion. Quelle: dapd

Thorsten Heins, Präsident und CEO von Research in Motion.

(Foto: dapd)

San José Mit dem neuen Betriebssystem Backberry 10 will der kanadische Smartphone-Hersteller Research in Motion (RIM) sein Comeback auf dem umkämpften Mobilfunk-Markt schaffen. "Wir geben zu, ein Wandel ist notwendig", sagte RIM-Chef Thorsten Heins am Dienstag bei einer Konferenz von Softwareentwicklern im kalifornischen San José. Dieser Wandel soll mit der neuen Version des Betriebssystems gelingen, das Anfang des kommenden Jahres auf den Markt kommen soll.

Mit der neuen Software sollen unter anderem die Bedienung und das Finden von Apps einfacher werden, die Sicherheitsvorkehrungen werden gestärkt und die Verwaltung des Kalenders soll verbessert werden. Überdies plant RIM ein Programm, mit dem das Smartphone auf verschiedenen Benutzeroberflächen für private und berufliche Zwecke in einem Gerät eingesetzt werden kann. Diese Eigenschaft werde die Entwicklungen der kommenden zehn Jahren prägen, sagte Heins.

Die starke Konkurrenz von Apple und anderen Smartphone-Herstellern, die auf dem Google-Betriebssystem Android basieren, hat RIM in den vergangenen Jahren stark unter Druck gesetzt. Der Konzern musste Tausende Arbeiter entlassen, um Verluste auszugleichen.

Es galt keineswegs als sicher, dass die Internetfirmen den Blackberrys die Treue halten. Der Siegeszug von Apples iPhone und Telefonen mit dem Android-Betriebssystem hat dem Smartphone-Pionier schwer zugesetzt. Nach Daten des Branchenbeobachters IDC hatten Blackberrys im zweiten Quartal nur noch einen Anteil von 4,8 Prozent an den gesamten Auslieferungen. Das war weniger als die Hälfte des Vorjahreswerts. RIM schrieb zuletzt hohe Verluste. 5000 Mitarbeiter sollen im Zuge eines Sparprogramms gehen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das grundlegend erneuerte Betriebssystem Blackberry 10 soll die Wende bringen. Nach mehreren Verzögerungen sind erste Geräte für das Auftaktquartal 2013 angekündigt. Der aus Deutschland stammende RIM-Chef Thorsten Heins hofft, dass bestehende Blackberry-Besitzer umsteigen. Nach seinen Worten gab es zuletzt weltweit 80 Millionen Nutzer. Vor allem in Schwellenländern haben Blackberrys als Einsteigergerät noch viele Fans. Zudem setzen Firmen weiterhin auf den als besonders sicher geltenden E-Mail-Dienst.

    "iPhone 5 wird gesamte US-Wirtschaft beflügeln"

    • dpa
    • dapd
    Startseite
    4 Kommentare zu "Smartphone: Blackberry-Hersteller setzt auf neues Betriebssystem"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Man merkt, dass keiner die BlackBerry Jam gestern verfolgt hat. Die BlackBerry10-Software ist tatsächlich revolutionär. Ich habe solche geschickte Lösungsansätze für schnelle Bedienung des Smartphones bisher in keiner anderen OS gesehen. Wenn das im Endgerät so perfekt läuft wie in der Show präsentiert. Bin ich mit unserem kleinen Unternehmen ZURÜCK bei BlackBerry

    • @MarkusZZ: Wir befinden uns erst am Anfang eine portablen Computer Revolution (Smart Phone). Welches BS das Rennen macht, ist noch völlig offen. BB ist für mich wegen der Tastatur die 1. Wahl. Andoid ist mir suspekt...
      Microsoft würde ich vorziehen...

    • Blackberrys sicherer E-Mail Client....
      Leider werden alle E-Mails über zentrale Server in den USA geleitet und dann weiter verteilt.
      Für Forschung, Management und Politik ist diese Option des "mitlesens" inakzeptabel und kostet Kunden.

    • blackbery sollte eher auf androd, erweitert um einige spezielle business-applikationen, setzen...die käufer wollen nun mal android, und unternehmen (die fast pleite sind) sollten nicht versuchen, ihnen mit teuren marketing-aktionen andere wünsche einreden zu wollen...ähnlich nokia...wenn die finnen mal auf android setzen, kaufe ich deren aktien...vorher nicht (es sei denn, microsoft plant eine übernahme, dann wäre das auch eine interessante spekulation..)
      Vg

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%