Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Snapchat Die neuen Traumfabriken

Snap, der Konzern hinter dem Videoschnipseldienst Snapchat, schließt einen 100-Millionen-Dollar-Deal: Filmproduzent Time Warner soll exklusive Shows für die App produzieren. Das Ende der roten Zahlen?
20.06.2017 - 13:00 Uhr Kommentieren
Nutzer sollen künftig eine ganze Reihe von Inhalten sehen können – darunter Drama- und Comedy-Shows. Quelle: Bloomberg/Getty Images
Snapchat

Nutzer sollen künftig eine ganze Reihe von Inhalten sehen können – darunter Drama- und Comedy-Shows.

(Foto: Bloomberg/Getty Images)

Düsseldorf Jedes Jahr treffen sich alle, die in der Kreativ- und Werbebranche einen Namen haben, an der Côte d'Azur. Nicht nur, um sich selber zu feiern, sondern um die Besten ihres Faches zu küren. Auch in diesem Jahr werden im französischen Cannes wieder die Löwen vergeben, wenn man so will, die Oscars der Branche.

Unter die Werber und Kreativen hat sich auch der Schnipseldienst Snapchat gemischt – und der präsentiert sich eindrucksvoll: Am Eingang zum Festival hat das Unternehmen ein gelbes Riesenrad aufgebaut. Doch noch viel mehr als diese Kirmes-Inszenierung dürfte die Cannes-Besucher ein gestern verkündeter Deal interessieren.

Es ist eine globale Partnerschaft, die Snap, der Konzern hinter der App, am Montag bekanntgab: Filmproduzent Time Warner soll in den nächsten zwei Jahren zehn exklusive Shows für die App produzieren. Wie das Nachrichtenportal „Mashable“ berichtet, ist dieser Deal 100 Millionen Dollar schwer.

Snapchat-Nutzer sollen künftig eine ganze Reihe von Inhalten sehen können – darunter Drama- und Comedy-Shows. Mit diesem Deal versucht Snapchat, sich weiter von Facebook abzusetzen. Denn für den Schnipseldienst drängt die Zeit: Es muss Investoren und Analysten beweisen, dass sich die Zeit der roten Zahlen dem Ende neigt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das gelbe Riesenrad am Eingang des Festivals ist ein Statement: „Wir sind auch noch da!“ Wie die Konkurrenz ist auch die App, die mit ihren vergänglichen Foto- und Videoschnipseln viele Jugendliche begeistert, auf die Werbebudgets der Unternehmen aus. Da könnte der Zeitpunkt nicht besser gewählt sein: Denn während sich in Cannes die Werbe- und Kreativbranche feiert, unterstreicht Snapchat mit dem Time-Warner-Deal den Anspruch, mehr zu sein als eine App für verwackelte Kurzvideos.

    In den kommenden zwei Jahren wird der Filmriese Time Warner nun eigene Inhalte für Snapchat produzieren, um damit mehr Nutzer auf die Plattform zu locken. Derzeit gäbe es täglich etwa eine Show, teilt das Unternehmen mit. Bis zum Ende des Jahres erwarte man eine Steigerung auf drei und wolle eine neue Bandbreite an Inhalten präsentieren: Von Dokumentationen, über Comedy bis hin zu Nachrichtenshows.

    Neben der Produktion von Inhalten soll Time Warner mit seinen Marken HBO, Turner oder Warner Bros. künftig auch verstärkt in Werbung auf der Plattform investieren. Zudem wollen sich Snap und der Inhalteproduzent die mit den neuen Inhalten generierten Werbeeinnahmen teilen, „Mashable“ zufolge machen die beiden Unternehmen halbehalbe.

    Die fünf Schattenseiten des Silicon Valley
    1. Brutale Personalpolitik
    1 von 10

    Zu viel Harmonie schade dem wirtschaftlichen Erfolg, lautet etwa das Credo bei Amazon. Berichte ehemaliger Mitarbeiter in der „New York Times“ zeigen, was das bedeutet: nach Mitternacht berufliche Mails, die zu beantworten sind; Appelle, weniger leistungsfähige Kollegen zu verpetzen. Im Bild: Amazon-Chef Jeff Bezos.

    (Foto: AFP)
    Stress und hohe Arbeitsbelastung
    2 von 10

    Ein früherer Marketing-Mitarbeiter von Amazon sagte: „Fast alle Leute, mit denen ich zusammenarbeitete, sah ich an ihrem Tisch sitzen und weinen.“

    (Foto: Imago/Westend61)
    2. Eintönige Führungskultur
    3 von 10

    Im Silicon Valley herrscht eine homogene Truppe: weiß, männlich, Mittelklasse. Die Atmosphäre in vielen Start-ups sei gar frauenfeindlich, sagt manch eine Investorin.

    (Foto: Imago/Westend61)
    Weiß, männlich, Mittelklasse
    4 von 10

    Die Investorin Nnena Ukuku, deren Eltern aus Nigeria stammen, sagte dem Handelsblatt: „Das Einzige, was schlimmer ist, als in der Technologiewelt eine Frau zu sein, ist eine schwarze Frau zu sein.“ Schwarze Gründer würden gar nicht ernst genommen.

    (Foto: Imago/Westend61)
    3. Prekäre Selbstständigkeit
    5 von 10

    Die „Uberisierung“ der Wirtschaft, in der Fahrer, Kuriere oder Putzkräfte nicht mehr angestellt sind, sondern Unternehmer, lässt die "Sharing Economy" boomen.

    (Foto: AP)
    Ärger mit den Behörden
    6 von 10

    Hotels und Taxi-Gewerbe werden damit überflüssig. Das schafft Unabhängigkeit, verlagert aber das unternehmerische Risiko. Das Modell sorgt auch bei Behörden für Unmut, die sich um Steuersummen in Millionenhöhe geprellt sehen.

    (Foto: AFP)
    4. Das Ende der Privatsphäre
    7 von 10

    Das Valley feiert die Philosophie ständiger Verfügbarkeit und Arbeitsbereitschaft. Google oder Facebook holen ihre Programmierer morgens mit dem Bus zu Hause ab. Auf dem „Campus“ servieren sie kostenlose Bio-Mahlzeiten.

    (Foto: dpa)

    Bereits jetzt arbeitet Snap mit US-Unternehmen wie MGM oder Discovery zusammen. Der Time-Warner-Deal ist allerdings eine Neuheit, die besonders Konkurrent Facebook ärgern dürfte. Auch der soll laut Medienberichten eigene exklusive Inhalte für seine TV-App und die Videospalte in der App planen.

    Facebook-Deutschland-Chef Martin Ott verwies im Handelsblatt-Interview zwar auf „kleine Beta-Tests in den USA“, doch für viele Beobachter ist klar: Auch Facebook dürfte bald unter die Produzenten gehen oder sich einen entsprechenden Partner suchen.

    Für Jugendliche ist das Video das bevorzugte Medium
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Snapchat - Die neuen Traumfabriken
    0 Kommentare zu "Snapchat: Die neuen Traumfabriken"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%