Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Social-Media-Barometer Wirecard stellt neue Bezahl-App vor

Auch wenn sich bezahlen per Handy im deutschen Einzelhandel bisher nicht durchgesetzt hat, wittert manch Anbieter genau die Zukunft. So auch der Bezahldienst-Anbieter Wirecard, der es mit einer neuen App versucht.
02.03.2015 - 14:58 Uhr Kommentieren
Der Anbieter für elektronische Zahlungsabwicklung wittert einen Wachstumsmarkt. Quelle: obs
Wirecard und die Bezahl-App

Der Anbieter für elektronische Zahlungsabwicklung wittert einen Wachstumsmarkt.

(Foto: obs)

Düsseldorf Wenn es darum geht, den Einkauf im Supermarkt um die Ecke zu bezahlen, schwören Deutsche nach wie vor auf das Bargeld. Während gerade in den USA selbst Kleinstbeträge mit Kreditkarte beglichen werden, ist die elektronische Zahlung hierzulande durch zwei Hemmschuhe gebremst. Einerseits kostet die Anbindung an die elektronische Infrastruktur die Händler Geld, zum anderen trauen die Deutschen der Technik nicht.

Eine Studie der Unternehmensberatung PWC zeigt, dass 2014 nur 176.000 Kunden deutschlandweit Einkäufe on- oder offline mit ihrem Handy bezahlten. Der Umsatz lag bei gerade einmal 7,6 Millionen Euro. Bis 2020 sehen die Analysten jedoch Potenzial für über elf Millionen Endkunden und Umsatz über einer Milliarde Euro.

Kein Wunder, dass Anbieter von Bezahllösungen hartnäckig daran arbeiten, das Zahlen mit dem Telefon so bequem und sicher wie möglich zu machen. Am sichersten ist es bisher, über die SIM-Karte eingespeicherte Zahlungsdaten quasi per Direktkontakt zu übertragen (NFC). Das hat jedoch einen Nachteil: Soll sich etwas ändern, muss die Hardware, meist das Handy, erneuert werden.

Der deutsche Anbieter Wirecard stellt nun auf dem Mobile World Congress in Barcelona eine App vor, die sich einer Variante bedient. Das Programm mit dem Namen „Boon“ simuliert via Software, dass die Daten von der Hardware kommen. Die App kann jedoch jederzeit aktualisiert werden. Das System dahinter nennt sich HCE.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mit diesem Vorstoß hat es Wirecard ins Social Media Barometer des Handelsblatts geschafft. Ein Aktivitätszuwachs von zwölf Prozent in den vergangenen 24 Stunden reicht für die Spitze im TecDax. Im Sog der vieldiskutierten Smartphone-Neuvorstellungen auf dem MWC kommt die Nachricht über eine systemunabhängige Bezahl-App gut an. Zielgruppe sind nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmen.

    Jetzt gilt es, die skeptischen Deutschen von der Sicherheit der App zu überzeugen. HCE-Programme werden in der Regel so geschrieben, dass sie sich gegen jede Art von Angriff selbst verteidigen. Aber die Vergangenheit hat gezeigt: Je besser das System geschützt ist, desto größer der Ehrgeiz, diesen Schutz zu knacken. Seine Feuertaufe wird „Boon“ erst auf dem Markt erleben.

    • alm
    Startseite
    Mehr zu: Social-Media-Barometer - Wirecard stellt neue Bezahl-App vor
    0 Kommentare zu "Social-Media-Barometer: Wirecard stellt neue Bezahl-App vor"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%