Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Softwarekonzern Microsoft macht dank Cloud-Diensten und Büro-Software Gewinnsprung

Das erste Geschäftsquartal lief für Microsoft besonders gut. Umsatz und Gewinn übertreffen deutlich die Erwartungen von Analysten. Das gefällt auch den Anlegern.
Kommentieren
Microsoft startet mit guten Zahlen ins Geschäftsjahr 2019. Quelle: AFP
Microsoft

Microsoft startet mit guten Zahlen ins Geschäftsjahr 2019.

(Foto: AFP)

Redmond Florierende Cloud-Dienste und gefragte Büro-Software haben Microsoft im Sommer zu deutlich mehr Gewinn und Umsatz verholfen. Im ersten Geschäftsquartal (bis Ende September) legte der Überschuss im Jahresvergleich um rund ein Drittel auf 8,8 Milliarden Dollar (7,7 Milliarden Euro) zu, wie Microsoft am Mittwoch nach US-Börsenschluss in Redmond im US-Bundesstaat Washington mitteilte. Die Erlöse kletterten um 19 Prozent auf 29,1 Milliarden Dollar.

Vorstandschef Satya Nadella sprach von einem „großartigen Start ins Geschäftsjahr 2019“. Bei Microsoft verläuft das Geschäftsjahr versetzt zum Kalenderjahr. Die starken Ergebnisse seien das Resultat von Innovationen und dem Vertrauen, das Kunden in den Konzern hätten, sagte Nadella.

Die Zahlen übertrafen die Erwartungen der Analysten klar, das kam auch bei Anlegern gut an. Die Aktie drehte nachbörslich mit rund drei Prozent ins Plus. Seit Jahresbeginn hat der Kurs 19 Prozent zugelegt.

Vor allem das lukrative Cloud-Geschäft mit IT-Diensten im Internet brummte weiter, auch wenn das Umsatzwachstum der Azure-Plattform für Unternehmen sich mit einem Plus von 76 Prozent erheblich gegenüber den Vorquartalen abschwächte. Azure konkurriert vor allem mit Amazons Marktführer AWS und den Cloud-Services von Google.

Microsofts stark gefragte Online-Version des Büroprogramms „Office 365“ legte um kräftige 36 Prozent zu. Das Ende 2016 übernommene Online-Karriereportal LinkedIn steigerte die Erlöse um 33 Prozent.

Auch in der klassischen PC-Sparte mit dem Windows-Geschäft gab es einen Zuwachs von 15 Prozent. Das frühere Kerngeschäft schwächelte zwischenzeitlich, macht aber mit zuletzt 10,7 Milliarden Dollar immer noch einen Großteil der Einnahmen des Konzerns aus.

Besonders stark entwickelte sich die ebenfalls in der Sparte geführte Gaming-Abteilung mit der Spielkonsole Xbox, deren Erlöse um 44 Prozent zulegten. Die Tablet-Reihe Surface, für die jüngst neue Geräte vorgestellt worden waren, schaffte ein Plus von 14 Prozent.

  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Softwarekonzern - Microsoft macht dank Cloud-Diensten und Büro-Software Gewinnsprung

0 Kommentare zu "Softwarekonzern: Microsoft macht dank Cloud-Diensten und Büro-Software Gewinnsprung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.